https://www.faz.net/-gqe-7badd

Pleitegefahr : Fernseherhersteller Loewe beantragt Gläubigerschutz

  • Aktualisiert am

Loewe-Fernseher Bild: dpa

Das traditionsreiche deutsche Elektronikunternehmen muss sich neu ausrichten. Der Vorstand kündigt eine „radikale Überarbeitung“ der Strategie an.

          Der deutsche Fernseher-Hersteller Loewe will Gläubigerschutz beantragen. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, es werde beim Amtsgericht Coburg einen Antrag auf Einleitung eines sogenannten Schutzschirm-Verfahrens in Eigenverwaltung beantragen.

          Das Unternehmen aus dem fränkischen Kronach will sich damit drei Monate Luft für eine Umstrukturierung verschaffen. Ein Schutzschirm-Verfahren ist noch keine Insolvenz, aber quasi eine Stufe davor. Der Aktienkurs des Unternehmens brach daraufhin an der Börse in Frankfurt um beinahe ein Viertel ein auf rund 1,50 Euro.

          Loewe stellt exklusiver Fernsehgeräte und Lautsprecher-Systeme her und ist eines der letzten vergleichbaren Unternehmen in Deutschland. Der Loewe-Vorstand will nun nach Unternehmensangaben „gemeinsam mit strategischen Partnern und Investoren neu ausrichten“. Ziel sei es, die schon begonnene „radikale Überarbeitung der Wertschöpfungs- und
          Positionierungsstrategie“ fortzusetzen.

          Loewe werde weiter vom bestehenden Vorstand geführt. Der Hersteller hatte zuletzt mitgeteilt, dass aufgrund hoher Verluste mehr als die Hälfte des Grundkapitals aufgezehrt sei, und berief eine Hauptversammlung für
          Ende Juli ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.