https://www.faz.net/-gqe-8v0u2

Pleite mit Ansage : Stromanbieter Care Energy ist insolvent

  • Aktualisiert am

Hat am Freitag Insolvenz angemeldet: Stromanbieter Care Energy Bild: dpa

Nach Teldafax und Flexstrom ist schon wieder ein Stromanbieter in Deutschland pleite: Care Energy hat Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen hat eine durchaus wechselvolle Geschichte hinter sich.

          Knapp einen Monat nach dem Tod von Firmengründer Martin Kristek ist der Stromanbieter Care Energy pleite. Über die Care Energy AG, die Care-Energy-Holding GmbH und die Care-Energy Management GmbH wurden am Freitag Insolvenzverfahren eröffnet, wie aus dem Justizportal des Bundes und der Länder hervorgeht. Der Rechtsanwalt Jan Wilhelm wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

          Care Energy versorgt nach Angaben des Unternehmens noch rund 12.500 Kunden in Deutschland mit Strom und 2000 mit Gas sowie 12.900 Kunden in Österreich mit Strom. Der Geschäftsbetrieb werde im vorläufigen Insolvenzverfahren fortgesetzt und die Kunden weiterhin beliefert. Von der Insolvenz betroffen seien mehr als 100 Mitarbeiter in Deutschland und Österreich, die meisten davon an den Standorten Hamburg und Bremen. Die Gehälter seien für die kommenden drei Monate gesichert.

          „Vorrangiges Ziel des Insolvenzverfahrens ist es, nach Möglichkeit einen Geschäftsbetrieb im Energiebereich auf Basis der Zusammenarbeit der drei Unternehmen fortzusetzen“, erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Wilhelm. „Dabei gilt es, die Unternehmen zu restrukturieren und zu sanieren.“

          Im Clinch mit Netzbetreibern, Netzagentur und Verbraucherzentralen

          Nach dem Tod von Kristek am 21. Januar seien Marc März und Abdelmajid Tareq als Notgeschäftsführer für Unternehmen der Gruppe benannt worden und hätten nach Einblick in die Zahlen die Insolvenz angemeldet. Der Unternehmensgründer war alleiniger Geschäftsführer gewesen. Die drei Unternehmen könnten nicht wie vorgeschrieben 90 Prozent der bestehenden Forderungen aus liquiden oder kurzfristig zu beschaffenden Geldmitteln decken.

          Das Unternehmen hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Kristek lag mit Stromnetzbetreibern, der Bundesnetzagentur sowie Verbraucherzentralen im Clinch. Er warf den Netzbetreibern vor, Stromversorger mit falschen Zahlen zu versorgen, und der Netzagentur, die Betreiber nicht zu kontrollieren.

          Zudem hatte Kristek eine verschachtelte und intransparente Unternehmenskonstruktion gefunden, mit der er meinte, als „Energiedienstleister“ und nicht als Versorger aufzutreten und damit keine EEG-Umlage zahlen zu müssen. Damit konnte er sich bei der Bundesnetzagentur nicht durchsetzen.

          Seitenweise Vorwürfe in Facebook-Gruppe

          Care Energy war in eine Vielzahl von gerichtlichen Auseinandersetzungen mit Kunden, Behörden und Lieferanten verwickelt. Umstritten waren auch Abrechnungen und Forderungen an Kunden. Bei Facebook und im Internet fanden sich Betroffene zusammen, die seitenweise Vorwürfe gegen Care Energy verbreiteten.

          Im Sommer 2016 hatte sich die Auseinandersetzung verschärft: Die AG kündigte nach eigenem Bekunden ihren Vertrag mit dem Netzbetreiber Tennet fristlos wegen falscher Mengenprognosen. Im Zuge des Streits wechselten angesichts von Vertragskündigungen automatisch tausende Kunden zum Grundversorger ihrer Region.

          Auch der Netzbetreiber 50 Hertz stellte die Belieferung von Care Energy wegen fehlender Zahlungen ein. AG-Chef Marco Wiebelt sprach damals von einem Verlust von 75 Prozent der Kunden. Zu vorherigen Spitzenzeiten sollen 200.000 Kunden von Care-Energy-Firmen mit Strom versorgt worden sein.

          Weitere Themen

          Altmaier erteilt Ministererlaubnis

          Gegen Monopolkommission : Altmaier erteilt Ministererlaubnis

          Der Bundeswirtschaftsminister erlaubt das geplante Gemeinschaftsunternehmen der Mittelständler Miba und Zollern unter Auflagen und stellt sich damit gegen die Empfehlungen der Monopolkommission.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.
          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.