https://www.faz.net/-gqe-7kcgv

Playstation, Xbox oder Wii U : Warum es nicht immer die neueste Spielekonsole sein muss

Wii U von Nintendo Bild: dpa

Spiele für die neuen Spielekonsolen laufen auf den alten sowieso nicht. Das gilt aber auch andersherum. Was tun?

          2 Min.

          Was tun, wenn zu diesem Weihnachtsfest eine Spielekonsole gekauft werden soll? Ganz einfach, könnte man denken: Playstation oder Xbox, alles andere kommt sowieso nicht in Frage, dürfte in den meisten Familien die Antwort lauten. Ganz besonders deshalb, weil dort soeben erst neue Geräte auf den Markt gekommen sind. Doch was einfach schien, erweist sich als kompliziert, je näher die eigentliche Kaufentscheidung rückt. Und dann kommt mit dem Modell Wii U von Nintendo ein Gerät ins Spiel, das zuvor kaum noch jemand auf dem Einkaufszettel hatte.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Denn im ersten Jahr nach der Markteinführung hat sich der Nachfolger des Kassenschlagers Wii enttäuschend verkauft. Eine Chance aber scheint Nintendo noch zu haben. Denn die neuen Geräte von Microsoft und Sony sind in der Regel nicht lieferbar, was angesichts der Größe dieser beiden Konzerne und der jahrelangen Vorlaufzeit hin zur Produktveröffentlichung eine Geschichte für sich ist. Hinzu kommt, dass die Playstation 4 und die Xbox One auch noch eine Menge Geld kosten. So stellt sich alsbald die Frage, ob es überhaupt die neuen Konsolen sein müssen: Tun es nicht auch die noch immer erhältlichen, billigeren und im Laden verfügbaren Vorgängermodelle? Playstation 3 statt 4 und Xbox 360 statt Xbox One wäre dann die Devise. Aber auch hier gibt es Haken.

          Alte Spiele laufen auf neuer Konsole nicht, und andersrum

          Die Spiele für die neuen Konsolen laufen auf den alten sowieso nicht, nur ist es leider auch umgekehrt. Wer also heute noch in Spiele für die Playstation 3 oder die Xbox 360 investiert, wird diese nicht mehr nutzen können, wenn er die Konsolen doch irgendwann gegen modernere austauschen will. Was bleibt, ist die Wii U. Die ist einschließlich Spielen für weniger als 300 Euro zu haben und zudem in der Lage, die meisten Spiele des beliebten Vorgängermodells Wii zu verarbeiten. Die alten Zusatzgeräte funktionieren ebenfalls.

          So steht der Kunde in diesem Weihnachtsgeschäft beim Konsolenkauf vor einem Dilemma. Will man das Wagnis eingehen, einem Anbieter das Vertrauen zu schenken, dem viele Analysten schon bescheinigt haben, seine Wii U sei erledigt? Will man eine Konsole erwerben, der mit Electronic Arts einer der größten Spielehersteller der Welt schon das Vertrauen entzogen zu haben scheint, weil er unter anderem sein beliebtes Fußballsimulationsspiel Fifa 14 nicht mehr speziell für die Wii U entwickelt hat?

          Wer eine Familie mit Kindern hat, die noch nicht alle im höheren Teenageralter sind, wird geneigt sein, die Frage mit Ja zu beantworten. Aus dem Markt kommen tatsächlich die ersten Berichte, dass das in diesen Tagen mehr Eltern so geht als noch vor ein paar Wochen angenommen.

          Mancher sogenannte Hardcore-Spieler wird darüber lachen. Aber es gibt ja auch noch Familien, in denen derartige Spiele ein echtes Gemeinschaftsvergnügen in Ergänzung zu klassischen Brettspielen sein sollen – und genau diese Zielgruppe könnte für Nintendo der letzte Strohhalm sein. Kurz vor Weihnachten schafft es zudem noch das von Steffi Graf und ihrem Mann beworbene Fitnessgerät mit dem Namen „Wii Fit U“ in die Läden. Und sein Vorgängermodell war immerhin eines der wichtigeren Argumente für den Kauf der alten Wii.

          Weitere Themen

          Mohring zieht sich schon im März zurück Video-Seite öffnen

          Thüringer CDU-Chef : Mohring zieht sich schon im März zurück

          Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring will neben dem Fraktionsvorsitz im Landtag auch den Parteivorsitz bereits im März aufgeben - und nicht wie zunächst angekündigt im Mai. Mohring stand seit der Landtagswahl in den eigenen Reihen in der Kritik.

          „Es gibt keinen globalen Konsumenten“

          Procter & Gamble : „Es gibt keinen globalen Konsumenten“

          Alex Keith ist die Vorsitzende von Procter & Gamble Beauty. Im Gespräch spricht Sie über Konkurrenten Coty, die zukünftige Strategie – und warum Sie nicht unbedingt mit Influencerin Kylie Jenner zusammenarbeiten würde.

          Topmeldungen

          Armin Laschet (rechts) und Jens Spahn am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.
          Das Ende, vorerst: Harvey Weinstein wird nach seiner Verurteilung abgeführt. Gezeichnet hat die Szene Elizabeth Williams.

          Schuldspruch gegen Weinstein : Das Urteil ist ein Anfang

          Ein Meilenstein für die #MeToo-Bewegung, ein Stück Gerechtigkeit, ein Hoffnungsschimmer auch für andere Branchen? Was aus dem Urteil gegen Harvey Weinstein folgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.