https://www.faz.net/-gqe-ah3lw

20 Millionen Dollar : Pinterest umgarnt Influencer

  • Aktualisiert am

Die Pinterest-App auf einem Smartphone Bild: Reuters

Die sozialen Medien buhlen um die Influencer. Jetzt stellt auch Pinterest 20 Millionen Dollar bereit. Und will Influencer von anderen Plattformen abwerben.

          1 Min.

          Das soziale Netzwerk Pinterest steigt in den Kampf um Influencer ein. Die Plattform, die vor allem für das Teilen von Fotos genutzt wird, stellt 20 Millionen Dollar bereit, die in diesem und im kommenden Jahr ausgezahlt werden, teilte das Unternehmen der F.A.Z. mit.

          Nach eigenen Angaben ist es das erste Monetarisierungsprogramm für Influencer von Pinterest. Bisher konnten diese nur durch direkte Kooperationen mit Marken – also ohne Beteiligung von Pinterest – Geld verdienen.

          Das Netzwerk hatte Ende Juni weltweit etwa 450 Millionen aktive Nutzer monatlich und ist damit deutlich kleiner als Facebook, Instagram, Youtube oder TikTok, die jeweils auf mehr als eine Milliarde Nutzer kommen.

          „Wir haben eine andere Mentalität“

          Pinterest, das gleichzeitig einige Neuerungen präsentierte, ähnelt in der Anmutung Instagram, will sich aber von der Konkurrenz abheben. „Wir haben eine andere Mentalität als andere Plattformen“, sagt Naveen Gavini, der im Vorstand für die Pinterest-Produkte zuständig ist, der F.A.Z. Es gehe darum, Nutzer zu inspirieren, offline selbst Dinge umzusetzen.

          Das sei auch die Art von Influencer – Gavini nennt sie Creator – die Pinterest für sich gewinnen wolle. „Das sind Leute, die sich nicht dafür begeistern, wie viele Likes und wie viel Reichweite sie bekommen, sondern wie viele sich inspirieren lassen.“ Er nennt als Beispiel, dass Nutzer Rezepte nachkochen, weiterentwickeln und ihre Ergebnisse mit anderen Hobbyköchen teilen.

          Influencer posten Inhalte in sozialen Medien und verdienen Geld, indem sie Werbung platzieren. Weil sie helfen, Nutzer an die Plattformen zu binden, konkurrieren diese um die besten Influencer. Facebook, TikTok und Youtube haben Fonds mit Hunderten Millionen Euro bereitgestellt, die sie an Influencer auszahlen.

          Auch Gavini deutete an, dass die 20 Millionen Dollar noch aufgestockt werden könnten. Häufig werben die Plattformen um Influencer, die in anderen Netzwerken erfolgreich sind. Auch Pinterest „spricht nun nicht nur Creator an, die schon auf Pinterest sind“, sagte Gavini.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach der Flutkatastrophe : Warum ein Ehepaar jetzt an die Ahr zieht

          Tamara Segers und Reinhard Boll wollten helfen und bauten im Flutgebiet eine Kaffeebude auf, die für viele Betroffene zum Ankerpunkt wurde. Jetzt zieht das Ehepaar aus dem Münsterland selbst an die Ahr. Warum?

          Angst vor Inflation : Soll man jetzt Aktien kaufen?

          Viele Anleger haben Angst vor der Inflation – und davor, was sie für ihr Erspartes bedeutet. Wie man sein Geld schützen kann, erklären zwei Experten im Bürgergespräch der F.A.Z.