https://www.faz.net/-gqe-9fbkr

Neuer Vorschlag aus NRW : Kohleausstieg ohne festes Datum gefordert

Umstrittenes Auslaufmodell: Braunkohleabbau am Hambacher Forst Bild: Bloomberg

Nordrhein-Westfalen will nicht zum Sündenbock einer verfehlten Energiewende werden. Deshalb bringt der Wirtschaftsminister des Landes ein alternatives Konzept zum Kohleausstieg ins Gespräch. Dabei orientiert er sich an alten Atomausstiegsplänen.

          3 Min.

          Überraschender Vorstoß für die Kohlekommission: Aus der nordrhein-westfälischen Landesregierung kommen Forderungen, auf ein symbolträchtiges festes Ausstiegsdatum für die Kohleverstromung zu verzichten. „Die Festsetzung von Restmengen für Kohlestrom könnte helfen, den Ausstieg flexibler zu gestalten, damit er sozial- und landschaftsverträglich von statten geht“, sagte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) der F.A.Z.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Die Regierungskommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ soll bis Weihnachten über einen Fahrplan für das Ende der Kohleverstromung und Strukturhilfen für die betroffenen Regionen entscheiden. Weil sich Klimaschützer auf die Braunkohle eingeschossen haben, steht Nordrhein-Westfalen, wo rund ein Viertel des Stroms aus den RWE-Braunkohlekraftwerken im Rheinischen Revier kommt, besonders unter Druck.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.