https://www.faz.net/-gqe-13frt

Pilotenausstand beendet : Kaum Auswirkungen durch Streiks bei LTU

  • Aktualisiert am

Blieben teilweise am Boden: LTU-Flugzeuge Bild: dpa

Die Streiks der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit beim Ferienflieger LTU sind am Dienstag offenbar ohne größere Einschränkungen abgelaufen. Das teilte Air Berlin am Dienstagabend mit. Demnach gab es nur wenige Verspätungen und kaum Flugausfälle.

          1 Min.

          Ein Streik bei der Air-Berlin-Tochter LTU hat am Dienstag zu nur geringen Beeinträchtigungen geführt. Eine Air-Berlin-Sprecherin sagte nach Streikende am Dienstagabend, der Flugplan sei größtenteils abgewickelt worden, es habe aber Verspätungen gegeben. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte überraschend zu dem Streik von 11.30 Uhr bis 21.30 Uhr aufgerufen, betroffen waren die Flughäfen Düsseldorf, München, Berlin-Tegel und Frankfurt.

          Es habe einen Flugausfall auf der Strecke Düsseldorf-Dresden gegeben, sagte die Air-Berlin-Sprecherin. Die Passagiere seien auf eine andere Airline umgebucht worden. Auf der Strecke Düsseldorf-München seien zudem zwei Flüge zusammengelegt worden. Alle Passagiere hätten ihr Ziel erreicht. Zum genauen Ausmaß der Verspätungen konnte sich die Sprecherin kurz nach Streikende noch nicht äußern.

          Ausweichflüge von Air Berlin

          LTU gehört seit 2007 zur Air Berlin. Als eigenständige Marke existiert der traditionsreiche Ferienflieger jedoch heute nicht mehr. Die LTU-Flugzeuge wurden umlackiert, Air Berlin wickelt seine Langstreckenflüge aber nach wie vor überwiegend mit Personal der LTU ab. Da nur die LTU-Piloten streiken durften, konnte Air Berlin nach Angaben des Sprechers auf den meisten Flügen Piloten der Muttergesellschaft einsetzen.

          Von den insgesamt 1240 Piloten der Gruppe sind rund 330 von LTU. Kernpunkt der Auseinandersetzung zwischen Unternehmen und den Gewerkschaften ist die Eingliederung der LTU-Piloten und des Kabinenpersonals bei Air Berlin.

          Weitere Themen

          Wenn der Rauchmelder piept

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.