https://www.faz.net/-gqe-7o2ci

Pilotenstreik bei der Lufthansa : Zwei Frauen sollen Frieden stiften

  • Aktualisiert am

Ist nach dem Streik vor dem Streik? Bild: AFP

Die Fronten im Tarifstreit verlaufen nach dem dreitägigen Streik der Lufthansa-Piloten unverändert. Zwei Frauen spielen auf der Suche nach dem Kompromiss die Schlüsselrollen.

          Nach dem Piloten-Streik ist vor der nächsten Verhandlungsrunde. Möglichst schnell müsse man wieder in Gespräche kommen, hat der scheidende Lufthansa-Chef Christoph Franz während des dreitägigen Ausstandes der Flugzeugführer gefordert. Eine Schlüsselrolle in dem schwierigen Tarifkonflikt kommt zwei Frauen zu: Der Tarifexpertin Ilona Ritter auf Seiten der Vereinigung Cockpit und der Lufthansa-Arbeitsdirektorin Bettina Volkens.

          Die promovierte Juristin Volkens ist erst seit dem August des Jahres 2012 bei der Lufthansa und gehört seit dem 1. Juli 2013 als Arbeitsdirektorin dem Vorstand an. Die Fünfzigjährige gilt als Vertraute des Vorstandschefs, der sie aus gemeinsamen Zeiten bei der Deutschen Bahn AG schätzt. Auch dort trug Volkens in mehreren Funktionen Personalverantwortung und konnte zahlreiche Erfahrungen in heftigen Tarifauseinandersetzungen mit einer kämpferischen Spartengewerkschaft sammeln - in dem Fall der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).

          Als während des jüngsten Vorstandsumbaus der Lufthansa klar wurde, dass Volkens anstelle von Peter Gerber maßgeblich die künftigen Tarifverhandlungen verantwortet, keimte im Unternehmen die Hoffnung auf einen verbindlicheren Umgangston. In Gewerkschaftskreisen war der zur Frachttochtergesellschaft Lufthansa Cargo wechselnde Gerber bereits heftig angefeindet worden, eine Lösung mit ihm wurde für nahezu unmöglich erklärt. In der Sache freilich muss Volkens zeigen, dass sie ebenso hart wie Gerber für die Belange des Unternehmens kämpfen kann, das unter einem heftigen Wettbewerbsdruck steht.

          Dauerbrenner Betriebsrenten

          Bei den Tarifverhandlungen für die Piloten sitzt ihr die erfahrene VC-Tarif-Frau Ritter gegenüber, der ebenfalls freundlicher Umgang bei gleichzeitiger Hartnäckigkeit nachgesagt wird. Die 58 Jahre alte Wirtschaftsingenieurin hat ihre Luftfahrtkarriere 1972 noch bei der DDR-Fluggesellschaft Interflug gestartet. Nach der Wende heuerte die gebürtige Niederlausitzerin in Frankfurt bei der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft (DAG) an, die damals noch die Tarife für die Lufthansa-Piloten aushandelte.

          Drei Jahre nach dem Aufstieg des unscheinbaren Berufsverbands Vereinigung Cockpit zur tariffähigen Gewerkschaft wechselte Ritter 2004 ins Tarifressort der Spartengewerkschaft. Zehn Jahre später verhandelt die VC nahezu alle Piloten-Tarifverträge bei deutschen Fluggesellschaften aus und kann auf einen extrem hohen Organisationsgrad innerhalb der Lufthansa bauen. Dass sie keine Pilotin ist, stört Ritter im Tarifgeschäft nicht. „Ich habe lang genug bei einer Fluggesellschaft gearbeitet und bin mit einem erfahrenen Piloten verheiratet, um den Alltag dieser Berufsgruppe aus dem Effeff zu kennen“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

          Erste Signale für eine Wiederaufnahme der Verhandlungen haben die Parteien bereits während der Streiktage gesendet. Lufthansa brachte einen externen Moderator ins Spiel, der die Gespräche wieder in Gang bringen könne, ohne gleich eine formale Schlichtung anzugehen. VC brachte ins Gespräch, die Kosten der Übergangsversorgung zu deckeln.

          Besteht Bettina Volkens die Nagelprobe mit den Piloten, stehen der Lufthansa-Personalchefin bald die nächsten harten Verhandlungen ins Haus. Mit allen Gewerkschaften von VC über Verdi bis Ufo muss sie über die künftigen Betriebsrenten sprechen, die Lufthansa wegen der davonlaufenden Kapitalkosten ebenfalls einseitig gekündigt hat. Und zum nächsten Jahr läuft der Tarifvertrag für die längst nicht mehr handzahmen Flugbegleiter aus.

          Weitere Themen

          Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Baurecht : Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Die Gebäudeaufstockung scheitert oftmals an uralten Bebauungsplänen. So wird Wohnungsbau verhindert. Dabei ließe sich im Städtebaurecht mit wenig Aufwand viel erreichen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.