https://www.faz.net/-gqe-8o7wc

Keine Streiks : Piloten nehmen Verhandlungen mit Lufthansa wieder auf

  • Aktualisiert am

Jetzt wollen die Piloten wieder mit der Lufthansa verhandeln. Bild: dpa

Die Lufthansa-Piloten und das Unternehmen setzen sich kommende Woche wieder an den Verhandlungstisch. Zunächst einmal, um das weitere Vorgehen zu beraten. Es könnte die Vorstufe zu einer Schlichtung sein.

          1 Min.

          Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) kehrt im Tarifstreit mit der Lufthansa an den Verhandlungstisch zurück. Man habe das konkretisierte Angebot der Lufthansa zur Vergütung der Piloten analysiert und wolle kommende Woche mit der Lufthansa darüber beraten, erklärte VC am Freitag. Thema sei dabei auch eine mögliche Schlichtung. Bis zum Abschluss der Beratungen werde nicht mehr gestreikt.

          Der jüngste sechs Tage lange Pilotenstreik bei der Lufthansa hat die Fluggesellschaft rund 100 Millionen Euro gekostet. Allerdings hat er den anderen Fluggesellschaften im Konzern zusätzliche Passagiere gebracht. Die Schwestergesellschaften Austrian und Swiss verbuchten im November Zuwächse von 10,9 und 4,3 Prozent, weil sie auf ihren Verbindungen nach Deutschland größere Maschinen einsetzen, um Lufthansa-Passagiere mitnehmen zu können. Dies teilte der Konzern am Freitag in Frankfurt mit.

          Streik brachte Schwestergesellschaften mehr Passagiere

          Auch die Lufthansa selbst flog im November 5,8 Prozent mehr Passagiere als vor einem Jahr. Das heißt allerdings wenig, weil im November 2015 ebenfalls ein Streik den Betrieb in weiten Teilen lahmgelegt hatte. Die Flugbegleiter hatten damals sogar noch einen Tag länger gestreikt als jetzt die Piloten.

          Unter dem Strich haben die Konzern-Airlines im November 7,63 Millionen Menschen befördert. Das waren 5,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Nach elf Monaten des Jahres beträgt das Plus 1,6 Prozent auf knapp 102 Millionen Fluggäste. Die Auslastung der Maschinen ist mit 79,2 Prozent rückläufig. Das Angebot des Billigablegers Eurowings wurde in diesem Jahr bislang um knapp 26 Prozent ausgeweitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat der Union : Laschets Feuertaufe

          So hatte Markus Söder nicht gewettet. Doch nun muss er Wort halten und alles dafür tun, dass sein Rivale ins Kanzleramt einzieht. Das hat Armin Laschet sich verdient.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.