https://www.faz.net/-gqe-8b7zm

Übernahme erlaubt : Die BHF-Bank wird französisch

Am BHF-Turm in Frankfurt: Jetzt hat die Bankenaufsicht ihr Okay für die Übernahme durch einen französischen Käufer gegeben. Bild: Kien Hoang Le

Die Bankenaufsicht erlaubt einem französischen Finanzier, die Frankfurter BHF-Bank zu übernehmen. Verloren hat den Bieterkampf die chinesische Beteiligungsgesellschaft Fosun. Deren Gründer ist derzeit verschollen.

          4 Min.

          Philippe Oddo hat die wohl wichtigste Hürde genommen, um den Kauf der traditionsreichen Frankfurter BHF-Bank vollziehen zu können. Am Freitag gab die Europäische Bankenaufsicht dem Franzosen „grünes Licht“, indem sie das von Oddo angeforderte Inhaberkontrollverfahren mit einem positiven Urteil abschloss. Der Geschäftsführer des Pariser Bankhauses Oddo & Cie muss lediglich zwei Auflagen erfüllen, und dann darf Oddo die beiden BHF-Aktienpakete von Stefan Quandt und Franklin Templeton zu übernehmen.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für deren Anteil von zusammen 28,8 Prozent zahlt Oddo rund 220 Millionen Euro, 5,75 Euro je BHF-Aktie. Weil Oddo selbst schon 21,6 Prozent hält, ist ihm nun die Mehrheit sicher. Ein Übernahmekampf zwischen zwei ausländischen Bietern, der seit Juli am Finanzplatz Frankfurt tobte, scheint damit endgültig entschieden.

          Genug Eigenkapital?

          Am 24. Juli hatte zunächst der chinesische Aktionär Fosun eine Offerte für die gesamte BHF-Gruppe vorgelegt und dafür 5,10 Euro je Aktie geboten. Doch die anderen Aktionäre lehnten diesen Preis als zu niedrig ab. Oddo kaufte vielmehr heimlich an der Börse BHF-Aktien zu, und gab dann Ende November, als er 21,6 Prozent besaß, seinerseits ein um 12,7 Prozent höheres Übernahmeangebot ab als Fosun. Zudem hatte Oddo schon zuvor mit genügend Aktionären vereinbart, dass sie zu diesem Preis ihre Aktien an ihn verkaufen würden.

          Fraglich aber blieb bis zuletzt, ob die Europäische Aufsicht Oddo als Alleineigentümer akzeptieren würde. Schließlich hat seine Pariser Bank mit 539 Millionen Euro weniger Eigenkapital als die BHF-Bank mit 793 Millionen Euro. Damit ist die Finanzierung für Oddo ein großes Wagnis, und die Bankenaufsicht musste prüfen, ob die BHF-Bank unter seiner Alleinregie hinreichend stabil mit Eigenkapital ausgestattet werden kann.

          Anfang Dezember haben die Familie Oddo und die Mitarbeiter, denen 60 und 30 Prozent des Bankhauses Oddo & Cie gehören, eine Kapitalerhöhung von bis zu 100 Millionen Euro beschlossen. Eine der beiden Auflagen der Bankenaufsicht ist nun, dass Oddo die beschlossene Kapitalerhöhung in vollem Umfang durchführt. Außerdem hat Oddo vereinbart, Teile der BHF-Gruppe in Großbritannien und Guernsey, an denen er weniger interessiert ist als an der BHF-Bank, der französischen Großbank Société Générale zu verkaufen. Damit sollte Oddo den Kauf der BHF-Gruppe stemmen können. Als zweite Auflage hat die EZB verhängt, dass der Einlagensicherungsfonds der privaten deutschen Banken der Übernahme zustimmt. Das gilt als Formsache.

          Keine Formalie ist dagegen, wie sich der im Übernahmekampf unterlegene Aktionär Fosun in den nächsten Monaten verhalten wird. Der Gründer der größten privaten chinesischen Beteiligungsgesellschaft Guo Guangchang gilt in Frankfurt und London  als schlechter Verlierer. Anstatt sich auf die ebenfalls in diesem Sommer gekaufte deutsche Privatbank Hauck & Aufhäuser zu konzentrieren, wolle Fosun mit seinem Anteil von 19,5 Prozent Oddo das Leben schwer machen, hieß es bis vor wenigen Tagen unter Wertpapierhändlern. Nun aber steckt Guo vermutlich in anderen Schwierigkeiten.

          Dabei gibt es für Fosun auch gute Nachrichten. Nach Informationen von FAZ.NET hat die europäische Bankenaufsicht Fosun Ende dieser Woche erlaubt, den seit langem angemeldeten Kauf von weiteren 9,1 Prozent der BHF-Aktien zu vollziehen. Damit halten die Chinesen  nun 28,6 Prozent der BHF-Gruppe und besitzen eine Sperrminorität, mit der Fosun  auf  Aktionärsversammlungen wichtige Anliegen Oddos  blockieren könnte. Doch Guo, einer der reichsten Männer Chinas und wegen der vielen von Fosun erworbenen Unternehmensbeteiligungen „Warren Buffet von China“ genannt, ist seit Donnerstag wie vom Erdboden verschwunden. Sein Unternehmen Fosun scheint nicht zu wissen, wo Guo steckt. Es wird spekuliert, dass Guo wegen Bestechungsvorwürfen von chinesischen Behörden inhaftiert worden sein könnte.

          Was das Schicksal von Guo für die in den vergangenen Monaten getätigten Unternehmenskäufe Fosuns bedeutet, ist unklar. Fosun hatte unter anderem die französischen Unternehmen Cirque du Soleil und Club Med erworben und war in Deutschland Beteiligungen an dem Modeunternehmen Tom Tailor und dem Agrarunternehmen KTG eingegangen. Anders als bei der BHF-Bank gelang auch der Kauf des Bankhauses Hauck & Aufhäuser. Ob Fosun nun die Kraft aufbringt, Oddo als Aktionär der BHF-Gruppe lästig zu fallen, scheint ungewisser als zuvor.

          Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

          Oddo will nicht nur die BHF-Gruppe zerschlagen und die BHF-Bank herauslösen. Der 56 Jahre alte Franzose will auch die Frankfurter Wertpapierhandelsbank Seydler, die er schon vor einem Jahr gekauft hat, in die BHF-Bank einbringen. Langfristiges Ziel Oddos ist eine deutsch-französische Bankengruppe, zu deren Kernkompetenzen Informationstechnik und Wertpapieranalyse gehören.

          In Frankreich betreut Oddo fast alle großen  Unternehmerfamilien wie die Eigner von L‘Oréal, Peugeot und  Dassault bei der Geldanlage. Dieses Profil will er auf die BHF-Bank übertragen. Oddo hatte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung angekündigt, selbst Vorstandsvorsitzender der BHF-Bank werden zu wollen. Als überzeugter Familienunternehmer will Oddo den Mitarbeitern der BHF-Bank bald Anteile an seinem Bankhaus anbieten. Vermutlich will er aber auf Dauer die BHF-Gruppe von der Börse nehmen. Für alle diese Beschlüsse braucht er deutliche Mehrheiten auf Aktionärsversammlungen, und Fosun könnte einige Entscheidungen wenn nicht verhindern so doch zumindest verzögern.

          Noch Anfang dieser Woche setzten offenkundig einige neue Aktionäre darauf, dass Oddo sein Angebot von 5,75 Euro  je BHF-Aktie nochmals aufstocken könnte, um den sperrigen Aktionär Fosun zum Verkauf zu bewegen. Nach Angaben aus Aktienhänderkreisen haben die amerikanischen Vermögensverwalter Blackrock und Invesco zuletzt nennenswerte Aktienpakte erworben und den BHF-Kurs auf in der Spitze 5,92 Euro je Aktie getrieben. Zum Ende der Woche aber ist der BHF-Kurs deutlich auf 5,73 Euro und damit sogar unter das Angebot Oddos gefallen. Aus Sicht der Börse scheinen sich sogar zwei Dinge geklärt zu haben: Oddo darf  die Mehrheit der Aktien an der BHF-Bank übernehmen, er wird also der neue Patron der 160 Jahre alten Frankfurter Bank. Und die Börse rechnet auch nicht mehr mit nennenswertem Widerstand Fosuns bei der Zerschlagung der BHF-Gruppe. In letzterer Sache ist aber das letzte Wort noch nicht gesprochen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.