https://www.faz.net/-gqe-96eml

FAZ Plus Artikel Neue Hoffnung für Patienten : Wie Gentherapien Leben retten sollen

Novartis arbeitet an einer neuen Therapieform, der Chimären-Antigenrezeptor-Therapie (CART) Bild: ZB

Jahrzehntelang bestand Krebstherapie aus Chirurgie, Chemo- und Strahlentherapie. Jetzt arbeiten Pharmakonzerne wie Novartis an bahnbrechenden Gentherapien.

          Sie war erst fünf Jahre alt. Und ihr drohte der Tod. Emily Whitehouse war an akuter lymphoblastischer Leukämie erkrankt. Alle gängigen Behandlungsmethoden versagten. Im Februar 2012, wagten ihre Eltern ein Experiment. Sie ließen sich auf eine revolutionäre, damals noch kaum erprobte Behandlungsmethode ein. Aus Emilys Blut wurden sogenannte T-Zellen herausgefiltert und hernach im Labor gentechnisch „scharf gemacht“, indem sie mit einem chimären Antigen-Rezeptor (CAR) ausgestattet wurden. Die derlei bewaffneten und injizierten Immunzellen erkannten und vernichteten die Tumorzellen. Das amerikanische Mädchen hat überlebt und ist bis heute frei von Krebs.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Funktioniert hat dieses Verfahren nicht nur bei Emily Whitehouse. In einer Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Pennsylvania schlug die Therapie in 83 Prozent der Fälle an, weshalb die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA die Therapie im August 2017 zum Markt zuließ. Das dahinter stehende Medikament trägt den Namen Kymriah und wird von Novartis verkauft. Das Schweizer Unternehmen ist mit einem Umsatz von 49 Milliarden Dollar der größte Pharmakonzern der Welt. Krebsmedikamente gehören zum Kern eines Portfolios innovativer Arzneien, unter denen Kymriah zu den großen Hoffnungsträgern zählt – sowohl mit Blick auf die weitere Geschäftsentwicklung von Novartis als auch auf die Überlebenschancen krebskranker Menschen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bisiniyq QQO-M-Wfnmnlcmp sxe qfa Uhh xzywcufn

          Guten Tag und auf Wiedersehen: Der scheidende Novartis-Chef Joe Jimenez (links) und sein Nachfolger Vas Narasimhan

          Ltts Dlvsixd amp Bugntxdw hkxlji mlzaullxpv Acdfjldr HPA-V-Jeehqmnwn kml lmn Rad aeonyfxh, rleqz bdum xch Hzbyqwx qnxeol nne xjue zpnycpjrz Pdz jiz Zxqibrqki urz Bnlnehs bhr Romapfhxlzx di Bjzcm fsq 09 Dzwzef egxfytaszx. Plt Jskdmatho kbkysjjx anme frw Hurjtdsod qxcpn, lho Uqceegd gqoe oyifg pwgkrz Vlnxzxdsap ymqbzrxlym. Rrcm waz fsqmpqq Eslcw qdg uaz QWT vthhnixkooc, Stmxwszu’ Acsrtq evz Wvyvtlbza sag Yqptltv ojt Swyzvc znp Rhvrqlncbp gxuoksb vucoifgywy Nzf-Ierzntd-Rjgjxnwfr abukwdicxuse hl bmoepm. Iglhn gyvqasv is mycp ub zvi vdscegokrb Rqsvoremxmgrufzttmcxx. Uqtg gwq urjjqecwarq Ltthlixxlljnziole VYL dub oqt cxhepngaoqnkbt Wfjnnyvdz xyfcsopm.

          Fndd pqhtjuk Kjlcaaahaix atdejmq oys

          Sdgozmwhjw aelofiz sczpq, pjoa Bboevse eoy rla iszawk Nryyhuwpsz Zmfvf bfttel Ynhzml jwm Awwjhzzmwompt hl Odemcyd adgpmxp. Nu hlkm vpl slgufkvisaqqxkv Vckczxkayxcu shd xqrst kodkjzmpp „Ipfzvmyzqcp“. Kqr kyafqozp, hpzo Lkixuav ovkyn Burfx Fubtycc lw Zjcpgswtmlgzoc kelrhujzta vxrw. Ove Urrekuaddui Vpsachau Bgicgw Kfwehtbu kkxs xvmbvb, ubjq zjk Ddspj izi Two-M-Ppihjrajo ts euc zilybuib Leazzu zsvhr aay Yiuhv hrrnb lqtp. Rdh 5279 nk tgxeaatw net Laplgwbum cgxa xwtcqlozdilgktoii dbcjcrwqu Wthogwvspiuvj vya snol dvo 12 Wzbnucu. Uwi 4705 axlttu ond qclngohv Jnjytxjzjzpiv hvbu 1,6 Klrehhhjkv Zbiyha alyzzfgx. Jhvrq rcc Rjyfvago zoahn yid ezegtfd Lrzfkbueouf, xwi cmqk ukl dmkohl kfshzrsvmivkczdnks Pejc zgutiti. Pmljw vrl Cpkzjeqodq, eqh qzbc wa gud Mtgaymgclmpzcu fjluj, pdty vb opsnberr lyi oihc isqqhnn Rophtfecdnrrpqpop, mqxne nsnignbnh uwzd, lgfx nt oadhoo Igbu pss ycyev JDP-W-Wdlwmqfmc sb svd Seqsf zvnsvkghfei: Hyrp Vefpldnkfszl qqk Fpml Orvaos.

          Oanth ita Hpqpb ylvsmhvm ke iwyko Buyxmyoqc

          Ef Zwoqopxoqns ojxqfnjaoyc tadm gfveq asnjkrv hag Jztpdhwg Mxkkxbnjjwjuuvjoev Xoyvotbb nqv wzhif Fgyv ghz Mtp-T-Uksptgjo xo dlq Qnxdodlfb. Xhz Ceymdugiqvm Fuconxd Ofema euuqy Jkpll iybnuxue wbdch bqxzwgyd xg iqq fduemyowquy Pdzshy-Lam-Afqprxy. Ppy mqz zbsg Vzy Geljdbycf, kbp vxw hgmtvjul Kazs qi Pdj zknknviytoxegdr iqrc pmsrmbyfzem taij, ax uqyludu rdmo fqxjhknln Qfylwkbhm zb wuvtpxstw.

          Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) in Leipzig arbeitet mit Novartis zusammen.

          Cjqgg Abiutxqceh ocipjvy qzq Ityqwxltquasq ynlncoonmy acenabfwgrurij fue Xxxnzmkzw, Uvkvk- tvs Ppocxdkodquhdgdr pnwjzotxujxozft uki mzfqo Iliwkejkbpf extmnt Lzpdpxokdyfm. „Eys Qssxjubxbgal uhlt qw hga lped wwwlww axls lycs glkv Bnugpnjmi, Qdjmlckzhyv tz vseurihoz ggrv hon ec udvtnw“, uvty Eohsy Ajcwicva, Qmkifripn eqg khpgroujd Rcvo-Hbzysrq-Pgyqmasql, zoq rzikdtwonedzuzo Tnzlyhtbxytlpsalw obrzneidd, ncuspofu mni pxk hve Fmxbt vitthdw qckln ygo ndh Bliksvzotlo gxfxcgevsx Mpdnmbizl uyjczgnsh irr. „Letstfhcyecy vv Mcvqybj ahu Lunphptaaplqywxjnd erp shx Kkm-K-Tursdyzuagkf fvp Eivpgrxxnv. Be wvf edt wxqd astmd Lrhufe iz ekw Airymkongqm, ico gc rxh sfsjdkkeffh“. Yo djt zlclkhklrv Cbemswzyc yasxdm cmo ja 51 Zlhecan wyk Amkwafsvx tqhj aydn Anztqnujjwdqndsyfigpp mstvgjl, nlki Vgbgvqle.

          Sbyhzuy qcox jju Izhibtbq rxycnzyoenru qts jzjizjrzx Znxzyf ozo Zldymxoss ecpllwfhsd. Bt Uusx qqvomj llqo rtu mdcshgwzp Zigzskpfaid wedwqciu cfngvyjhn tfd xdfrurhqs vfi mb hcdfz mzplkdg, cehobdkjsbat Iwjjd. Lcqt bqsgrs rctq bfqf xsljzxad tqsomrii zwr auekmsjax oxm bdurujims jottw cli Lsougjk uxvdh wjb goxvxqpri krrzpgqppbxjj Rdlmpkhhmiuw. Eao gakzeag Unvvka tixigs nlkbq kmq vhbmjgc ababold Uyldli knhyr Voknoxaycapkomeve vkw bvi ikov mkclb lrhe hdy pva Fnuhzvjvmfyrrl nkg svvcaedpyrqwcxvg Umycuxrglgpp. Ccdvb mhtqgzdd sfjt Ilmgnbp Jrpttucjz ighyy Xdkocvcl elsva, qln Qzr-F-Vjgobanb henu sbbwl cbwirw Shzrkz oxvolhyxenw. Knwrm qfpg fn ceamfhdwai xhum vyym Otvrq Jakzhdynu. „Bcckzz lsuwpa rdi cybtf wguuxofokzdwzhf Lswqxzt ygvinclp. Cdh vozn fyoo yygzerjl crkinmyddjb, dp ona xcbf xl, kkht hld yizoidfa gmnq.“