https://www.faz.net/-gqe-8hdpt

Riesen-Übernahme : Bayer bietet 62 Milliarden Dollar für Monsanto

  • Aktualisiert am

Bayer prescht voran: 62 Milliarden Dollar wollen die Leverkusener für Monsanto zahlen. Bild: AP

Bayer will Monsanto übernehmen. Die Leverkusener legen ein gewaltiges Angebot vor. Und erklären, wie sie sich die gemeinsame Zukunft vorstellen.

          1 Min.

          Wenige Tage nachdem der Pharmakonzern Bayer offiziell gemacht hat, am amerikanischen Unternehmen Monsanto interessiert zu sein, folgt ein gewaltiges Übernahmeangebot aus Leverkusen: Der deutsche Konzern bietet insgesamt 62 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 55 Milliarden Euro) für den amerikanischen Konkurrenten - und zwar in bar.

          Für jede Monsanto-Aktie will Bayer 122 Dollar zahlen, teilte das Unternehmen an diesem Montagmorgen mit. Das sei eine erhebliche Prämie für die Monsanto-Aktionäre. „Bayer will durch Übernahme von Monsanto ein weltweit führendes Unternehmen der Agrarwirtschaft werden", erklärte der Konzern. Im Bereich der Agrochemie würde das Unternehmen durch die Übernahme den Weltmarkt anführen.

          Wagnis Monsanto - zu unserem Leitartikel zur Übernahme geht es hier entlang.

          Die Akquisition solle durch eine Kombination aus Fremd- und Eigenkapital finanzieren werden. Der Eigenkapitalanteil soll demnach voraussichtlich rund 25 Prozent des der Transaktion zugrundeliegenden Unternehmenswerts abdecken, vornehmlich durch eine Bezugsrechtskapitalerhöhung. Wie Bayer mitteilte, könnte nach drei Jahren aufgrund von Einsparungen das Ergebnis des zusammengelegten Konzerns um jährlich 1,5 Milliarden Dollar gesteigert werden.

          Der Monsanto-Aktienkurs schloss am vergangenen Freitag etwas oberhalb von 100 Dollar. Bayer-Aktien hatten in der zurückliegenden Woche deutlich an Wert verloren, als die Nachricht von einem echten und ernsthaften Interesse der Deutschen an den Amerikanern die Runde machte.

          Monsanto steht international immer wieder in der Kritik von Umweltschützern. Das Unternehmen produziert den auf der ganzen Welt am häufigsten verwendeten Unkrautvernichter „Roundup“ mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat her. In Deutschland kommt dieses Unkraut-Bekämpfungsmittel auf etwa 40 Prozent der Felder zum Einsatz.

          Weitere Themen

          Energiepreise und Streit mit Polen Video-Seite öffnen

          Merkel bei EU-Gipfel : Energiepreise und Streit mit Polen

          In der Energiefrage spricht sich die Kanzlerin für ein besonnenes Vorgehen aus. Bezüglich Polens Rechtsstreit mit dem Europäischen Gerichtshof sieht sie ein Problem in der Frage, wie sich die Mitgliedsstaaten die Zukunft der EU vorstellen.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.