https://www.faz.net/-gqe-7jt20

Pharmaindustrie : Bayer vor Milliarden-Kauf in Norwegen

  • Aktualisiert am

Bayer-Werk in Leverkusen Bild: dpa

Bayer steht vor einer Milliardenübernahme in Norwegen. Der Leverkusener Pharmakonzern will den Krebsmittelspezialist Algeta kaufen.

          1 Min.

          Bayer befindet sich im frühen Stadium beim Kauf ihres norwegischen Partners Algeta, dessen Medikament gegen Prostatakrebs im Mai zum Verkauf in den Vereinigten Staaten zugelassen wurde. Beide Unternehmen bestätigten am Dienstag den Übernahmeversuch.

          Der angebotene Kaufpreis beträgt laut Algeta 336 Kronen je Aktie. Damit würde das norwegische Unternehmen mit umgerechnet knapp 1,8 Milliarden Euro bewertet. Die „Frankfurter Rundschau“ hatte zuvor über den geplanten Kauf berichtet, aber einen knapp zehn Prozent niedrigeren Kaufpreis genannt. „Eine Übernahme macht strategisch Sinn“, sagte ein Börsianer. Immerhin arbeiteten Bayer und Algeta bereits zusammen. Die Reaktion am Finanzmarkt fiel eher verhalten aus. Die Aktie von Bayer lag kurz nach Börsenöffnung nur 0,16 Prozent im Plus.

          Der Pharmakonzern machte auf Anfrage der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX keine näheren Angaben. Dem Zeitungsbericht zufolge strebt Bayer allerdings eine Übernahme im gegenseitigen Einvernehmen an. Bayer und Algeta arbeiten bereits seit 2009 bei der Entwicklung und Vermarktung des neuen Hoffnungsträgers Xofigo zusammen. Das Mittel wurde jüngst in der EU zur Behandlung einer besonderen Form von Prostata-Krebs zugelassen. In den Vereinigten Staaten ist das Mittel schon auf dem Markt. Insgesamt werden Xofigo Spitzenumsätze von mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr zugetraut.

          Spezialisten für Krebsmittel sind beliebt

          Algeta erhielt im dritten Quartal durch die Vermarktung von Xofigo einen kräftigen Schub. In den ersten neun Monaten konnte Algeta den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr auf 570 Millionen norwegische Kronen (69 Mio Euro) verdreifachen und war dabei operativ profitabel. Das Unternehmen hatte zudem Ende September 1,47 Milliarden Kronen (178 Mio Euro) in der Kasse. Hersteller von Krebsmedikamenten sind derzeit bei großen Pharmakonzernen sehr beliebt. Vor allem aus diesem Grund drehte sich das Übernahmekarussell in der Branche besonders schnell.

          Bayer verfügt im Gegensatz zur Konkurrenz über zahlreiche neue Hoffnungsträger im Pharmageschäft. Erst Ende Oktober hatte Konzernchef Marijn Dekkers die Umsatzlatte für die fünf neuen Medikamente im laufenden Jahr auf „mehr als“ 1,4 Milliarden Euro leicht erhöht. Das Spitzenumsatzpotenzial der neuen Pharmaprodukte veranschlagte er dabei weiter auf mehr als 5,5 Milliarden Euro. Dazu zählen neben den Krebsmedikamenten Xofigo und Stivarga auch der Gerinnungshemmer Xarelto, das Augenmedikament Eylea sowie das Lungenhochdruckmittel Adempas.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.
          Munition mit dem Kaliber 9 mm: Das rund 1000 Soldaten starke Kommando Spezialkräfte verbraucht jedes Jahr Millionen Schuss

          F.A.Z. exklusiv : Ermittlungen gegen KSK-Kommandeur verzögert?

          In der Munitionsaffäre in der Elite-Einheit gerät der Vorgesetzte von Brigadegeneral Kreitmayr ins Visier. Der Umfang der Ermittlungen ist mittlerweile gewaltig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.