https://www.faz.net/-gqe-oujy

Pharma : Altana mit Gewinnrückgang

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Das Pharma- und Spezialchemieunternehmen hat im ersten Quartal 2004 mehr umgesetzt, aber weniger verdient als im Vorjahresquartal. Altana rechnet für das Jahr mit einem steigenden Vorsteuergewinn.

          1 Min.

          Das Bad Homburger Pharma- und Spezialchemieunternehmen Altana hat im ersten Quartal 2004 mehr umgesetzt, aber im operativen Geschäft weniger verdient als im Vorjahresquartal.

          Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei um vier Prozent auf 151 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit Einbußen beim Betriebsergebnis von elf Prozent auf 140 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz sei auf 712 Millionen Euro gestiegen von 678 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der Konzerngewinn sei um zwei Prozent auf 93 Millionen Euro zurückgegangen.

          Ausblickend für das laufende Jahr bekräftigte Altana, das Unternehmen erwarte eine positive Geschäftsentwicklung mit einem Wachstum beim Umsatz im hohen einstelligen Bereich. Das Vorsteuerergebnis werde leicht über dem des Vorjahres liegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bau ohne Nutzen: Nach einem Brückenneubau auf unterschiedlichen Fahrbahnseiten verlegte Straßenbahngleise sind in der Innenstadt von Schwerin zu sehen.

          Rechnungshof-Bericht : So verschwenderisch ist der deutsche Staat

          Fehlendes Baumanagement, teure Apps, Zulagendschungel – an allen Ecken und Enden geht der Bund mit dem Geld der Steuerzahler sorglos um, schenkt man den Prüfern des Rechnungshofs Glauben.

          Menschenrechte in Xinjiang : Pekings alternative Fakten

          Mit einer internationalen Medienkampagne begegnet China der Kritik an der Unterdrückung der Uiguren in Xinjiang. Die Veröffentlichungen im Westen haben im Machtapparat offensichtlich Unruhe ausgelöst.

          Streit um Diesel-Fahrverbote : Letzte Mahnung für Frankfurt

          Im Streit um Diesel-Fahrverbote kann sich die Stadt Frankfurt bewähren. Angesichts des endlosen Wirrwarrs könnte man das Vertrauen in einen Staat verlieren, der erst gar nicht und dann sehr zäh auf den Dieselskandal reagierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.