https://www.faz.net/-gqe-a86ch

Nur mit Corona-Impfstoff : Pfizer rechnet mit 15 Milliarden Dollar Umsatz

  • Aktualisiert am

Der Corona-Impfstoff spült dem amerikanischen Pharmakonzern Pfizer viel Geld in die Kassen. Bild: Reuters

Der amerikanische Pharmakonzern hob seine Ziele für das laufende Jahr weiter an. Dabei soll allein das Corona-Vakzin rund ein Viertel der Gesamtumsätze in die Kassen spülen.

          1 Min.

          Der amerikanische Pharmakonzern Pfizer erhofft sich von dem gemeinsamen Corona-Impfstoff mit Biontech im laufenden Jahr noch mehr Schub als bisher gedacht. Die Amerikaner hoben am Dienstag ihre Ziele für 2021 weiter an. Grund seien die überarbeiteten Annahmen für das Vakzin, teilte Pfizer zur Vorlage seiner Jahreszahlen 2020 in New York mit.

          Im vergangenen Jahr hatte Pfizer seinen Umsatz um 2 Prozent auf 41,9 Milliarden Dollar gesteigert. 2021 erwartet das Management einen Umsatzsprung auf 59,4 bis 61,4 Milliarden Dollar – dies wären bis zu rund 47 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr.

          Dabei soll allein der Corona-Impfstoff BNT162b2 (Markenname: Comirnaty) rund 15 Milliarden Dollar in die Kassen spülen, also rund ein Viertel der Gesamtumsätze. Das Mittel war im Dezember nach einer Notfallzulassung in den Vereinigten Staaten erstmals auf einen Markt gekommen – Pfizer machte den Angaben zufolge im Schlussquartal mit dem Medikament bereits 154 Millionen Dollar Umsatz.

          Unter dem Strich verdiente Pfizer im vergangenen Jahr rund 9,6 Milliarden Dollar – das waren rund 41 Prozent weniger 2019. Allerdings hatte der Konzern damals von einem Einmalgewinn bei der Einbringung seines Konsumentengeschäfts in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Glaxo Smith Kline profitiert. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie kletterte hingegen um 16 Prozent auf 2,22 Dollar. Hier ist auch die jüngst in das Generika-Joint-Venture mit Mylan eingebrachte Tochter Upjohn ausgenommen, die nun als nicht fortgeführtes Geschäft behandelt wird. 2021 soll diese Kennziffer auf 3,10 bis 3,20 Dollar steigen. Zuvor hatte Pfizer hier 3,00 bis 3,10 Dollar angepeilt.

          Weitere Themen

          Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.