https://www.faz.net/-gqe-97zrl

Altmaier über Eon und RWE : „Die Energieversorger stellen sich auf die Energiewende ein“

  • Aktualisiert am

Der Versorger Eon möchte sich neu aufstellen. Bild: dpa

Der designierte Wirtschaftsminister lobt die Pläne von Eon und RWE. Und auch die Verbraucherschützer haben zumindest keine Bedenken.

          1 Min.

          Die Pläne der Energieunternehmen Eon und RWE für eine Neuordnung ihrer Geschäfte dürften nach Einschätzung von Verbraucherschützern keine Nachteile für die Kunden bringen. „Die Alternativen und der Wettbewerb sind groß genug“, sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalens, Udo Sieverding. Die großen Stromanbieter hätten nicht mehr die Marktmacht vergangener Jahre. Wenn Eon das Endkundengeschäft der RWE-Tochtergesellschaft Innogy übernehme, könne das auch eine Chance für die Stadtwerke sein.

          Die Führungen von Eon und RWE hatten am Wochenende überraschend angekündigt, ihre Geschäfte aufteilen zu wollen. Eon will dazu in einem ersten Schritt die RWE-Ökostrom- und Netztochtergesellschaft Innogy kaufen und im Gegenzug den Konkurrenten RWE am eigenen Unternehmen beteiligen. Eon würde das lukrative Netzgeschäft von Innogy erhalten, während die erneuerbaren Energieträger unter dem Dach von RWE vereint werden sollen. Das erst zwei Jahre alte Unternehmen Innogy würde damit zerschlagen.

          Innogy unter Druck

          Für den designierten Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) reagieren Eon und RWE mit ihren Plänen auf die Energiewende. Die Entscheidung mache deutlich, „dass die großen Energieversorger sich auf die Energiewende einstellen und neue Geschäftsmodelle etablieren“, sagte Altmaier der „Rheinischen Post“.

          Innogy will an diesem Montag die Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vorstellen. RWE hatte das eigene Geschäft mit erneuerbaren Energieträgern, dem Vertrieb und dem Netz erst im Oktober 2016 unter dem Namen Innogy an die Börse gebracht. Seitdem hält RWE noch knapp 76,8 Prozent an Innogy. RWE behielt die konventionellen Großkraftwerke und den Strom-Großhandel.

          Innogy stand zuletzt unter Druck. Nach einer Gewinnwarnung und einem Kursverlust an der Börse räumte Vorstandschef Peter Terium im vergangenen Dezember seinen Posten. Seitdem führt Personalvorstand Uwe Tigges kommissarisch den Vorstand. Finanzvorstand Bernhard Günther war am Sonntag vergangener Woche Opfer einer Säure-Attacke geworden. Er erlitt schwerste Verletzungen und schwebte zeitweise in Lebensgefahr.

          Durch die Vereinbarung mit Eon sollen die erneuerbaren Energieträger von Innogy zu RWE zurückkehren. Zudem soll RWE das bisherige Eon-Geschäft mit den Ökoenergien übernehmen. Eon würde im Gegenzug zu einem Unternehmen, das sich ganz auf die Energienetze und das Endkundengeschäft konzentriert.

          Weitere Themen

          DAX hat Rekordhoch im Blick Video-Seite öffnen

          Chance auf neues Allzeithoch : DAX hat Rekordhoch im Blick

          Die Chancen stehen gut, dass der Dax in Kürze ein neues Allzeithoch erklimmen wird. Börsianer bezweifeln, dass der deutsche Leitindex seine bisherige Bestmarke von 13.596,89 Zählern bereits zu Beginn der Woche überspringen wird.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : Trump und Greta in Davos

          Unserem neuen Podcast folgt ein neuer Newsletter. In Davos spricht heute Donald Trump und China kämpft mit dem Corona-Virus. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Ein Haus als Geldanlage: Was einmal verlockend klang, ist heute eine teure Angelegenheit.

          Geldanlage : Beton auf Pump – oder doch Aktien?

          Lange Zeit wirkten Immobilien wie eine sichere Geldquelle – das ändert sich nun. Doch sind Aktien die bessere Wahl? Wer Geld für eine größere Investition übrig hat, sollte die verschiedenen Optionen genau durchrechnen.

          Pro-Waffen-Demonstration : „So fängt das an!“

          Aufmarsch der Bewaffneten: In Richmond demonstrieren Tausende gegen die Pläne der Regierung des Bundesstaates Virginia, die Waffengesetze zu verschärfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.