https://www.faz.net/-gqe-7h28i

Personalwechsel : Wichtiger Commerzbank-Manager geht

  • Aktualisiert am

In Schieflage Bild: dpa

Thomas Bley, Risikovorstand der Hypotheken-Tochtergesellschaft der Commerzbank, verlässt das Haus. Und das mitten in der Abwicklung der Sparte.

          Die Hypothekentochter-Gesellschaft der Commerzbank wird gerade abgewickelt. Mittendrin geht nun einer der wichtigsten Manager von Bord: Risikovorstand Thomas Bley verlässt die Hypothekenbank Frankfurt (ehemals Eurohypo) Ende September, teilt das Institut mit. Nachfolger werde zum 1. Oktober Dirk Wilhelm Schuh - derzeit Konzernbereichsvorstand Kreditrisikomanagement für die interne „Bad Bank“, in der auch das Geschäft mit gewerblichen Immobilienfinanzierungen liegt.

          Die „Bad Bank“ ist die größte Achillesferse der Commerzbank. In der Abwicklungseinheit schlummern neben dem Hypothekengeschäft auch ausrangierte Staatsanleihen und Schiffskredite im Gesamtvolumen von insgesamt 136 Milliarden Euro, die über die nächsten Jahre durch Wert schonende Verkäufe und Fälligkeiten abgebaut werden sollen.

          Die ehemalige Eurohypo, die in der Finanzkrise zahlreiche faule Immobilienkredite angehäuft hatte und später wegen milliardenschwerer Griechenland-Abschreibungen in Schieflage geriet, macht dabei einen gewichtigen Teil aus. Ihre Komplettabwicklung war vor rund einem Jahr beschlossen worden. Stattdessen will sich die Commerzbank künftig auf das Geschäft mit Privatkunden und dem Mittelstand fokussieren.

          Bley hatte während der vergangenen Jahre dabei geholfen, die Risiken der Hypothekenbank herunterzufahren und das Spezialinstitut zu stabilisieren. Welchen neuen Aufgaben er sich jetzt stellt, war zunächst nicht zu erfahren.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.