https://www.faz.net/-gqe-9lqmz

Personalvorstand im Gespräch : „Bei VW muss niemand um den Arbeitsplatz bangen“

Gunnar Kilian bei einem Besuch im Werk in Zwickau Bild: Picture-Alliance

Die Wende zur Elektromobilität wird tausende Stellen bei VW kosten. Personalvorstand Gunnar Kilian will das mit Altersteilzeit lösen und setzt auf „kooperative Konfliktbewältigung“ mit dem Betriebsrat.

          6 Min.

          In der Kampagne, mit der VW um neue Software-Entwickler wirbt, heißt es auf einem Werbeplakat: Stellt Volkswagen auch Leute ein, die Autos abschaffen wollen? Was antwortet der Personalvorstand von Konzern und Marke bei VW?

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Offensichtlich hat unsere IT-Recruiting-Kampagne Ihre Aufmerksamkeit erregt. Genau das wollten wir auch – besonders bei Leuten, die sich nicht so stark mit dem Auto identifizieren wie wir. Ihre Sichtweise ist uns wichtig, ihre Kompetenz, ihr Verständnis von der Mobilität der Zukunft. Wir brauchen sie bei Volkswagen, und wir stellen sie auch ein. Die Autoindustrie verändert sich durch Elektromobilität, Digitalisierung und Vernetzung wie nie zuvor. Dafür haben wir schon zahlreiche Top-Digitalexperten an Bord, und in unserer Fakultät 73 qualifizieren wir Software-Entwickler neuerdings selbst. Neueinsteiger aus dem IT-Bereich müssen keine Autofans sein. Ich gehe aber fest davon aus, dass sie nach einer Weile in unserem Team Volkswagen-Fans sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.