https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/personalmangel-diese-unternehmen-suchen-haenderingend-mitarbeiter-18176568.html

Personalmangel in Deutschland : Welche Unternehmen händeringend Mitarbeiter suchen

  • -Aktualisiert am

Weil überall Personal fehlt, benötigen Reisende am Flughafen derzeit besonders viel Geduld. Bild: Frank Röth

Der Stellenradar der F.A.Z. zeigt: Der Bedarf an Arbeitskräften in Deutschland wächst und wächst. Doch die offenen Stellen sind immer weniger ein positives Konjunktursignal – sondern vielmehr ein deutliches Warnzeichen.

          3 Min.

          Aller Krisenszenarien zum Trotz – der Bedarf an Arbeitskräften in Deutschland wächst und wächst. Laut dem vierteljährlichen Stellenradar des F.A.Z.-Archivs haben deutsche Unternehmen während der ersten Jahreshälfte angekündigt oder geplant, insgesamt 63 650 Stellen schaffen zu wollen. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum und würde normalerweise für einen regelrechten Boom sprechen, zumal die Abbaupläne sich nur auf gut 10.500 Stellen summieren.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          In Zeiten knappen Personals sind die offenen Stellen jedoch immer weniger ein positives Konjunktursignal als vielmehr ein Warnzeichen für den Fachkräftemangel, der das Wachstum begrenzt, das wegen entfallender Corona-Einschränkungen in diesem Sommer möglich wäre. Die Kunden bekommen das schon jetzt zu spüren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.