https://www.faz.net/-gqe-8itqq

Pensionsvermögen : Daimler sichert Betriebsrenten mit Renault-Aktien

  • Aktualisiert am

Mercedes-Sterne warten auf ihre Befestigung. Bild: dpa

Die Zinsen sinken, Daimler braucht mehr Kapital für seine Pensionen. Jetzt nutzt der Konzern seine Aktien von anderen Autokonzernen.

          Daimler stockt die Pensionsrücklagen für seine Mitarbeiter um rund 1,8 Milliarden Euro auf. Dazu übertrage der Konzern die Beteiligungen an seinen beiden Partnern Renault und Nissan von je 3,1 Prozent in das Pensionsvermögen, teilten die Stuttgarter am Mittwoch mit. Beide Partner hätten der Transaktion zugestimmt und unterstützten diese.

          In Zeiten niedriger Zinsen wird es für viele Unternehmen schwieriger, die Betriebsrenten zu sichern. Weil das angelegte Kapital weniger Rendite bringt, müssen sie das Kapital  aufstocken.

          Auch Daimler nannte als Grund für die Übertragung die niedrigen Zinsen. Als Folge sinke der Finanzierungsgrad der Pensionsansprüche. Die Übertragung führe im laufenden zu einem einmaligen Effekt beim Betriebsergebnis von rund einer halben Milliarde Euro.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.