https://www.faz.net/-gqe-8dx2p

Geldversand : Paypal sperrt Konto wegen „Damaskus“ in der Betreffzeile

Das Messer ist schuld: Damaszenerstahl im Betreff kann Probleme machen. Bild: Screenshot csgostash.com

Waffengeschäfte können gefährlich sein: Weil ein Computerspieler sein virtuelles Messer mit dem falschen Betreff bezahlte, sperrte Paypal seinen Account. Der Grund dafür ist kein Terrorismusverdacht, sondern viel überraschender.

          Wirtschaftssanktionen können jeden treffen. Das musste nun ein deutscher Computerspieler feststellen. Weil er ein virtuelles Messer gekauft hat und einem Freund den Preis dafür per Paypal überweisen wollte, wurde sein Paypal-Konto gesperrt. Der Grund steckt in dem Wort, das der Nutzer in den Überweisungszweck geschrieben hat - das hat nämlich die Warn-Algorithmen des amerikanischen Bezahlunternehmens ausgelöst.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Doch der Reihe nach: Für den Ego-Shooter „Counter Strike, Global Offensive“ wollte sich der Spieler eine Erweiterung kaufen, ein besonderes Messer namens M9 Bayonet, das - auch in der virtuellen Welt - aus Damaszenerstahl hergestellt wird. Was erst einmal nach einer unwichtigen Zusatzinformation klingt, hat in dem Fall von „Gamekiller48“, wie sich der Spieler im Netz nennt, eine besondere Bewandtnis.

          Denn der Spieler entdeckte ein Sonderangebot für das virtuelle Messer im Netz, das 30 bis 40 Euro billiger war als sonst. Allerdings war gerade ein Freund, den „Gamekiller“ besuchte, in dem Shop eingeloggt. Wie bei Internet-Sonderangeboten üblich, wollten sich die beiden also beeilen, um den Rabatt nicht zu verpassen: Der Freund legte das Geld aus und kaufte das Messer. Mit Paypal wollte „Gamekiller“ nun seine Schulden begleichen, allerdings schrieb er in den Überweisungsbetreff bloß das Wort „Damascus“, weil das Messer nun einmal aus „Damascus steel“ besteht. Kurz darauf war sein Konto gesperrt.

          Der Grund dafür liegt in den Sanktionen, mit denen die Vereinigten Staaten Syrien belegt haben. Das amerikanische Amt für Kontrolle von Auslandsvermögen (OFAC) gibt die Handelssanktionen heraus, an die sich jedes amerikanische Unternehmen halten muss. Also auch Paypal, unabhängig vom Land, in dem die Zahlungen getätigt wurden. „Falls bei einer Zahlung der Verdacht besteht, dass ein Verstoß gegen die OFAC-Sanktionen besteht, ist Paypal verpflichtet, die Zahl genauer zu prüfen“, teilt das Unternehmen gegenüber FAZ.NET mit.

          Wie viele Wörter es zu Syrien, Nordkorea oder Kuba gibt, die der Algorithmus herausfiltert, teilt Paypal nicht mit. Ebenfalls ist unbekannt, in wie vielen Fallen der 12 Millionen Transaktionen pro Tag so etwas vorkommt. Wenn ein Verstoß gegen die Wirtschaftssanktionen vermutet wird, läuft in dem Unternehmen ein festgelegter Prozess ab: „In diesem Fall kann Paypal vorübergehend das Paypal-Konto des Kunden einschränken, während parallel zusätzliche Informationen eingeholt werden.“

          Die E-Mail von Paypal.

          Das Problem für den Konzern war dabei nur, dass der besorgte Nutzer bereits vorher auf der vielbesuchten Internetseite Reddit sein Problem geschildert hatte und damit viel Aufmerksamkeit erzeugte. Während im Hintergrund versucht wurde, zu klären, wie es zu der Sperrung kam, vermuteten die Diskussionsteilnehmer im Netz bereits, dass es mit Terrorismuswarnungen oder dem Messerkauf zu tun haben könnte. Der Computerspieler „Gamekiller48“, der auch auf Nachfrage von FAZ.NET lieber anonym bleiben will, befürchtete, dass sein Konto komplett gesperrt werde und somit sein zuvor eingezahltes Geld verloren wäre.

          Nach 24 Stunden war das Problem allerdings schon erledigt und der Account des Nutzers wieder freigegeben. Allerdings war das Problem kein Einzelfall, mindestens ein weiterer Nutzer war in den vergangenen Tagen davon betroffen, wie dieser Tweet belegt.

          In diesem Fall war der Auslöser für die Sperre nicht einmal ein Witz im Überweisungsträger. Solche Scherze hatten in der Vergangenheit bereits zu Problemen mit Banken geführt. Etwa als ein Mann während seines Onlinebankings in die Betreffzeile „Waffenfähiges Plutonium“ geschrieben hatte. Die Bank drohte ob des Scherzes, bei einer Wiederholung die Geschäftsbeziehungen komplett einzustellen.

          Wie die amerikanische Nachrichtenseite Buzzfeed berichtet, haben die Sanktionen für Syrien und die Sperre von Paypal aber auch ganz andere Auswirkungen: Offenbar berichten mehrere Paypal-Nutzer, die Geld an syrische Organisationen oder Krankenhäuser spenden wollten, dass ihre Konten auch gesperrt wurden.

          Weitere Themen

          Darf der das?

          Umstrittener Twitter-Account : Darf der das?

          Mit einer Geschichte über seinen Vater wurde @deinTherapeut zum meistgenannten deutschen Twitter-Account 2018. Doch Kritiker werfen ihm „grobe Fahrlässigkeit“ im Umgang mit psychisch beeinträchtigten Jugendlichen vor. Was sagt er dazu?

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.
          Jair Bolsonaro ist der zukünftige Präsident Brasiliens.

          Brasilien : Bolsonaro kündigt Rückzug aus Migrationspakt an

          Der designierte brasilianische Präsident Bolsonaro will die Zustimmung seines Landes zum Migrationspakt rückgängig machen. Sein künftiger Außenminister nennt die Vereinbarung ein „ungeeignetes Instrument“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.