https://www.faz.net/-gqe-8n9wt

Online-Zahldienst : Paydirekt startet bei Media Markt und Saturn

  • Aktualisiert am

Eine Saturn-Kasse: Hier kann ab jetzt auch mit Paydirekt gezahlt werden. Bild: dpa

Mit Paydirekt wollen die deutschen Banken Paypal Konkurrenz machen. Bislang läuft das bescheiden. Jetzt holt der Dienst zwei große Namen an Bord - gerade zum richtigen Zeitpunkt.

          Gut ein Jahr nach seinem holprigen Start gewinnt der Online-Zahldienst Paydirekt einen wichtigen Großkunden, um Bankkunden mehr Einkaufsmöglichkeiten im Internet zu bieten. Die Media-Saturn-Gruppe habe Paydirekt frei geschaltet, teilte die Tochter des Handelskonzerns Metro der Deutschen Presse-Agentur mit. Kunden könnten nun mit dem Dienst in den Internet-Shops der Elektronikhändler Media Markt und Saturn bezahlen. „Paydirekt erfüllt wesentliche Anforderungen, die wir als Handelsunternehmen an Internetbezahlverfahren stellen“, sagte Klaus-Guido Jungwirth, für den Bereich Service verantwortlicher Geschäftsführer.

          Deutsche Banken hatten Paydirekt im November 2015 als eigenen Zahldienst gestartet, um dem amerikanischen Konkurrenten Paypal Paroli zu bieten. Doch der Abstand zu dem etablierten Rivalen ist groß. Gerade die relativ geringe Zahl bekannter Händler bei Paydirekt gilt als Schwäche. Mit Media-Saturn kommt der Dienst nun etwas voran.

          Kürzlich hatte Paydirekt angekündigt, 25 große Händler bis zum Weihnachtsgeschäft anzubinden. In der umsatzstarken Zeit im Handel wolle Paydirekt ein bedeutsamer Anbieter sein, sagte Geschäftsführer Niklas Bartelt. Media-Saturn hatte bereits im April angekündigt, Paydirekt bis zum diesjährigen Weinachtgeschäft frei zu schalten.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Das weiße Gold

          Australischer Milchkonzern : Das weiße Gold

          Der australische Konzern A2 will Chinas Babys ernähren und rechnet sich große Chancen auf dem asiatischen Milchmarkt aus. Doch die Erwartungen an der Börse holen ihn ein. Ist alles vielleicht doch nur heiße Luft?

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.