https://www.faz.net/-gqe-9kbkj

Auslandsanteil steigt deutlich : Autoindustrie führend bei Patentanmeldungen

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter von Bosch testet einen Prototyp für autonomes Fahren (Archivbild). Bild: dpa

Bei den Patentanmeldungen im Jahr 2018 gibt es zwei klare Trends: Die deutsche Autobranche dominiert die Top Ten und der Anteil der Anmeldungen aus dem Ausland steigt deutlich.

          1 Min.

          Die deutsche Autoindustrie ist ungeachtet der Dieselkrise ungebrochen erfinderisch. Bei den Patentanmeldungen des vergangenen Jahres liegen sechs Autohersteller und drei Autozulieferer an der Spitze, wie das Deutsche Patent- und Markenamt in München am Donnerstag mitteilte. Der Zulieferer Bosch lag mit 4230 Anmeldungen an der Spitze, gefolgt von Schaeffler - einem weiteren Zulieferer - und Ford. Ebenfalls vertreten unter den Top Ten sind BMW, Daimler, VW und Audi. Nur Siemens auf Platz zehn der anmeldestärksten Firmen zählt nicht zur Autobranche.

          Auffällig: Software und künstliche Intelligenz (KI) werden wichtiger, die Anmeldungen in der Sparte Computertechnik legten um über ein Viertel zu. Auch ausländische Unternehmen und Erfinder finden ein deutsches Patent offensichtlich zunehmend attraktiv: Die Zahl der Anmeldungen aus dem Ausland wuchs um sieben Prozent auf 21 286. „Die stabilen Zahlen auf diesem hohen Niveau zeigen, wie wichtig der deutsche Markt auch für innovationsstarke Unternehmen aus dem Ausland ist“, sagte Amtspräsidentin Cornelia Rudloff-Schäffer.

          Regional zeigt sich das Bild der Vorjahre unverändert: Die süddeutschen Bundesländer mit ihrer starken industriellen Basis sind sehr viel erfinderischer als der Norden. Gemessen an den Einwohnerzahlen liegt Baden-Württemberg mit 133 Patentanmeldungen pro 100 000 Einwohner vor Bayern, gefolgt von Hamburg und Niedersachsen. Schlusslichter sind Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit nur neun Patentanmeldungen pro 100 000 Einwohner. In absoluten Zahlen ist Bayern mit 14 852 Patentanmeldungen auf Platz eins, am hinteren Ende der Tabelle liegt das kleine Bremen mit nur 135.

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          „Ich liebe Tiktok“

          Snapchat-Gründer in München : „Ich liebe Tiktok“

          Snapchat-Gründer Evan Spiegel spricht bemerkenswert wohlwollend über seinen Konkurrenten Facebook. Und er sagt: „Tiktok kann größer werden als Instagram.“

          Topmeldungen

          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringen renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.
          Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze

          Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

          Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.