https://www.faz.net/-gqe-9oprw

Angebot von Finanzinvestoren : Osram-Aufsichtsrat stimmt für Übernahme

  • Aktualisiert am

Logo am Hauptsitz von Osram in München Bild: EPA

Vorstand und Aufsichtsrat des Beleuchtungsherstellers sprechen sich für die Milliardenofferte von Carlyle und Bain Capital aus, die das Münchner Traditionsunternehmen mit seinen weltweit 26.000 Mitarbeitern komplett übernehmen wollen.

          Der Münchner Beleuchtungshersteller Osram will sich von amerikanischen Finanzinvestoren übernehmen lassen. Vorstand und Aufsichtsrat des Münchner Traditionsunternehmens sprachen sich am Donnerstagabend für die Milliardenofferte von Carlyle und Bain Capital aus, die das mehr als 110 Jahre alte Unternehmen mit seinen weltweit 26.000 Mitarbeitern für einen Preis von knapp 3,4 Milliarden Euro komplett übernehmen wollen. „Bain und Carlyle sind für Osram die richtigen Partner zur richtigen Zeit“, sagte Vorstandschef Olaf Berlien.

          In einer Investorenvereinbarung sichern die zwei amerikanischen Finanzhäuser zu, die Standorte „der wesentlichen Unternehmensbereiche“ zu erhalten. Bain und Carlyle sagen außerdem zu, bestehende Betriebsvereinbarungen, Tarifverträge und ähnliche Vereinbarungen ebenso wie die bestehenden Pensionspläne unverändert zu erhalten. Die Osram-Aktionäre müssen der Übernahme noch zustimmen, die Frist läuft bis Ende September. Bedingung der Investoren ist, dass die Eigentümer von 70 Prozent der Osram-Anteile der Übernahme zustimmen.

          Die ehemalige Siemens-Tochtergesellschaft ist erst seit 2013 eigenständig und in schwierigem Fahrwasser. Seit Anfang 2018 hat sich der Börsenwert mehr als halbiert. Wichtigste Kundengruppe sind die Autohersteller - deren schwächelnde Verkaufszahlen treffen auch die Zulieferer. Anfang Mai hatte Osram eine drastische Gewinnwarnung herausgegeben und seine Prognose für 2019 gesenkt. Der Umsatz könnte demnach um 11 bis 14 Prozent schrumpfen. Zuvor hatten Vorstandschef Berlien und Kollegen noch auf ein Plus von bis zu 3 Prozent gehofft.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Frankfurt (Oder) aus der Vogelperspektive – in Brandenburg sind die Grundsteuern eher niedrig.

          Kommunalen Abgaben : Die Gemeinden erhöhen weiter die Steuern

          Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, zahlt mehr für die Grundsteuer als ein Bayer oder Brandenburger. Viele Gemeinden erhöhten zuletzt wieder ihre Steuern – besonders oft im Saarland.

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.