https://www.faz.net/-gqe-9ruzk

Opioid-Krise : Staaten klagen gegen Millionen-Boni von Pharmahersteller Purdue

  • Aktualisiert am

Das Schmerzmittel Oxycontin hat vielen Menschen geholfen, aber auch viele abhängig gemacht. Bild: AP

In der Opioid-Krise in Amerika gilt Purdue als einer der Verantwortlichen. Vor kurzem hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Nun geht der Streit um Millionen los. 23 amerikanische Bundesstaaten sehen nicht ein, dass Manager Boni erhalten.

          1 Min.

          Ein Bündnis amerikanischer Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38 Millionen Dollar, die das Unternehmen trotz seines Insolvenzantrags auszahlen wolle, teilte New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James am Donnerstag mit. Um dies zu verhindern, habe die aus 23 Bundesstaaten und dem Regierungsbezirk Washington DC bestehende Allianz Widerspruch beim zuständigen Insolvenzgericht in New York erhoben.

          Purdue steht mit seinem Schmerzmittel Oxycontin im Zentrum einer Klagewelle gegen Unternehmen, die für die grassierende Medikamentensucht und Drogen-Epidemie in den Vereinigten Staaten mitverantwortlich gemacht werden. Mit dem Insolvenzverfahren will Purdue zahlreiche Klagen beilegen. Das Unternehmen der lange vor allem durch ihr Mäzenatentum bekannten Familie Sackler soll in eine Stiftung umgewandelt werden.

          Doch die Transaktion wird von vielen Klägern abgelehnt. Purdue könne nicht behaupten, kein Geld für Gläubiger zu haben, und zugleich Millionen an Boni auszahlen wollen, argumentiert Staatsanwältin James. „Das Unternehmen muss zur Verantwortung gezogen werden“.

          Purdue Pharma erklärte in einer Stellungnahme, dass es um die Genehmigung schon langjährig bestehender Vergütungsprogramme durch das Insolvenzgericht gehe und nicht um neue Pläne. Diese Programme seien notwendig, um Mitarbeiter zu halten, die entscheidend für den Erhalt des Unternehmens und damit letztlich im Interesse der amerikanischen Öffentlichkeit seien.

          Diesen Beschäftigten ihre „faire Entlohnung“ zu verweigern, werde dazu führen, dass sie den Konzern verlassen. Dadurch werde der Unternehmenswert zerstört und damit sei niemandem geholfen, heißt es in dem Statement von Purdue Pharma.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.