https://www.faz.net/-gqe-9r628

„Rund eine Milliarde Dollar“ : Eigentümerfamilie von Opioidkonzern überwies Geld in die Schweiz

  • Aktualisiert am

Opioid-Medikamente des Pharmakonzerns Purdue haben Millionen Amerikaner abhängig gemacht. Bild: AP

Das Unternehmen Purdue gilt als mitverantwortlich für die Opioidkrise in den Vereinigten Staaten. Angesichts mehrerer Klagen versucht die Eigentümerfamilie nun ihr Vermögen zu verschleiern.

          2 Min.

          Die wohlhabende Eigentümerfamilie des amerikanischen Pharmakonzerns Purdue, der im Zentrum der Opioid-Krise in den Vereinigten Staaten steht, versucht offenbar, das Ausmaß ihres Vermögens zu verschleiern. Die New Yorker Staatsanwältin Letitia James teilte am Freitag mit, die Familie Sackler habe mindestens eine Milliarde Dollar (900 Millionen Euro) in die Schweiz überwiesen. Der Transfer sei im Rahmen von Ermittlungen gegen Purdue Pharma und Mitglieder der Familie aufgeflogen.

          James hatte im August rund 30 Finanzinstitute um Informationen gebeten, um das Vermögen der Eigentümerfamilie zu ermitteln. Sie habe noch gar nicht alle angeforderten Dokumente erhalten, erklärte sie nun. „Allein die Unterlagen eines Finanzinstituts haben Geldtransfers in Höhe von rund einer Milliarde Dollar zwischen den Sacklers, den von ihnen kontrollierten Betrieben und verschiedenen Finanzinstitutionen gezeigt, darunter diejenigen, die Gelder auf Schweizer Konten geschleust haben“, erklärte die Staatsanwältin.

          James bestätigte damit Informationen der Zeitung „New York Times“, nannte aber keine Namen in der Schweiz.

          Geschätztes Vermögen: 13 Milliarden Dollar

          Das amerikanische Magazin „Forbes“ schätzt das Vermögen der Familie Sackler auf rund 13 Milliarden Dollar. Die Familie weist diese Zahl zurück. Mehrere Bundesstaaten, darunter New York, Massachusetts, Connecticut, Pennsylvania und North Carolina, verweisen darauf, dass das Vermögen noch höher ist und auf mehreren Auslandskonten liegt.

          Aus diesem Grund lehnen sie einen möglichen Vergleich mit Purdue ab, auf den sich am Mittwoch rund 20 Bundesstaaten und tausende Gemeinden einerseits und Purdue Pharma mit der Familie Sackler andererseits verständigt hatten. Nach Angaben der Klägeranwälte wäre Purdue Pharma bereit, zehn bis zwölf Milliarden Dollar Entschädigung zu zahlen, wovon zwei bis drei Milliarden von der Eigentümerfamilie übernommen werden sollen. Zudem soll die Familie die Kontrolle über Purdue Pharma aufgeben.

          „Das Ausmaß an Schmerz, Tod und Zerstörung, das Purdue und die Sacklers verursacht haben, übersteigt alles, was uns bislang angeboten worden ist“, sagte William Tong, Staatsanwalt von Connecticut. Der Bundesstaat, in dem die Firmenzentrale von Purdue Pharma liegt, lehnt den angebotenen Vergleich ab.

          Purdue und die Eigentümer wollen auf diese Weise einen Prozess verhindern, der im Oktober vor einem Bundesgericht in Cleveland/Ohio beginnen soll und in dem fast 2300 Klagen zusammengeführt wurden. Die Kläger fordern von zahlreichen Pharmakonzernen Schadenersatzzahlungen für die enormen Folgekosten der Opioid-Krise, etwa für das Gesundheits- und Sozialsystem. In einer vor Gericht eingereichten Schätzung wird von Kosten von 453 Milliarden Dollar innerhalb des kommenden Jahrzehnts ausgegangen.

          Purdue Pharma vertreibt vor allem das Schmerzmittel OxyContin, das mitverantwortlich für die Opioid-Krise in den Vereinigten Staaten gemacht wird. Kritiker werfen Pharmaunternehmen vor, die Suchtgefahr durch opioidhaltige Schmerzmittel bewusst verschleiert und das massenhafte Verschreiben der Medikamente gefördert zu haben. Millionen Amerikaner wurden in der Folge süchtig.

          In weniger als zwei Jahrzehnten starben mehr als 400.000 Menschen an einer Überdosis. Allein im Jahr 2017 gab es den Behörden zufolge landesweit rund 47.600 Todesfälle.

          Weitere Themen

          Chinas Führung lässt Uiguren-Gräber zerstören Video-Seite öffnen

          Muslimische Minderheit : Chinas Führung lässt Uiguren-Gräber zerstören

          Weil China nach Meinung der Vereinigten Staaten die muslimische Minderheit der Uiguren unterdrückt, hat Washington Sanktionen gegen chinesische Unternehmen und Regierungseinrichtungen verhängt. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten haben die chinesischen Behörden mehr als eine Million Uiguren in Umerziehungslagern interniert. Zudem zerstören sie systematisch Grabstätten der Uiguren, um deren kulturelle Identität auszulöschen.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.