https://www.faz.net/-gqe-9r450

Prozess gegen Verrlagserben : „Ich traue Herrn Falk eine Anstiftung zum Mord absolut zu“

Alexander Falk Bild: EPA

Im Prozess gegen den Verlagserben Alexander Falk wegen Anstiftung zum Mord schildert das Opfer, das schwerverletzt überlebte, Details der Tat.

          1 Min.

          Ein Innehalten und ein Kopfnicken in Richtung von Alexander Falk, der den Gruß von der Anklagebank aus quittiert. Das war es dann auch mit den Höflichkeiten des Wirtschaftsanwalts in Richtung von Falk, der laut Anklage im Februar 2010 einen Auftragskiller auf ihn angesetzt haben soll. Eine unbekannte Person lauerte dem Frankfurter Juristen vor dessen Wohnhaus auf und schoss ihm in den Oberschenkel. Das Opfer überlebte schwerverletzt. „Ich traue Herrn Falk eine Anstiftung zum Mord absolut zu“, belastete er den Hamburger Unternehmer vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Frankfurt schwer.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Schon als die Polizei damals am Tatort eintraf, fordert er Ermittlungen gegen Falk. „Ich führe ein Verfahren gegen Alexander Falk, einen Hamburger Multimillionär. Der steckt hinter dem Anschlag, lassen Sie bitte sein Handy abhören.“ Der Verlagserbe wiederum beteuert seine Unschuld.

          Über mehrere Stunden berichte der Zeuge am Donnerstag, wie sich seine Wege in den vergangenen zwei Jahrzehnten mit Falk kreuzten. Als Anwalt von Clifford Chance, später dann bei DLA Piper, vertrat er die Insolvenzverwalter des britischen Unternehmens Energis, das 763 Millionen Euro von Falk forderte.

          Zwischenzeitlich sicherte der Anwalt den Verwaltern den Zugriff auf 50 Millionen Euro des Vermögens von Falk beziehungsweise dessen Holdingsgesellschaft. „Über Jahre hinweg war ich für Falk der visibelste Anwalt auf der Gegenseite.“ Von Herbst 2009 an, als seinen Worten nach mehrere Zivil- und Insolvenzstreitigkeiten „gleichzeitig hochkochten“, nahmen massive „Bedrohungen“ in seinem Privatleben ihren Lauf – zuerst mit anonymen Anrufen, dann sei unter anderem versucht worden, in sein Wohnhaus einzubrechen.

          Höhepunkt vor dem vermeintlichen Mordversuch sei das nächtliche Einschlagen seiner Eingangstür mit einem Vorschlaghammer gewesen. Aufgebracht sprach der Zeuge von Terror und Erpressung. „Das war die Botschaft: Du sollst die Finger von dem Fall lassen“. Der Prozess wird im Oktober fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Colonial öffnet die Pipeline

          Spekulationen über Lösegeld : Colonial öffnet die Pipeline

          Durch einen Hackerangriff auf eine wichtige Pipeline war an der amerikanischen Ostküste der Treibstoff knapp. Jetzt fließt das Benzin wieder. Grund soll eine Lösegeldzahlung sein.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Amerika sieht die Preise hüpfen

          Neue Inflationsdaten : Amerika sieht die Preise hüpfen

          Eine Inflationsrate von 4,2 Prozent schockt Anleger und belastet Verbraucher. In Deutschland verteuern sich Heizöl und Benzin um mehr als 20 Prozent.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst haben viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.