https://www.faz.net/-gqe-974p4

Opels Innovationsschmiede : Wer soll’s erfinden? Die Rüsselsheimer!

Archivbild: So sah es aus, als der hessische Ministerpräsident Bouffier und der damalige Opel-Chef Neumann einen Prüfstand in Betrieb nahmen. Bild: dpa

Gute Nachrichten für die deutschen Opel-Beschäftigten: Im Entwicklungszentrum in Rüsselsheim sollen weitere Kompetenzzentren entstehen.

          3 Min.

          Gut ein halbes Jahr nach dem Kauf des deutschen Autoherstellers Opel verlagert der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën weitere Entwicklungsaufgaben an den Opel-Stammsitz in Rüsselsheim. „Wir werden die Zahl der Kompetenzzentren in Rüsselsheim mehr als verdoppeln“, sagte Opel-Entwicklungschef Christian Müller der F.A.Z. „Das ist für mich Ausdruck der Tatsache, dass das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim innerhalb des PSA-Konzerns ebenfalls eine Führungsrolle übernehmen wird.“ Welche Aufgaben es genau sein werden, will das Unternehmen im ersten Quartal dieses Jahres offenbaren. Sie werden sich aber laut Müller an schon vorhandenen Fähigkeiten der Rüsselsheimer Mitarbeiter orientieren.

          Bisher sind in Rüsselsheim sechs als „Kompetenzzentren“ bezeichnete Entwicklungsaufgaben angesiedelt, die Opel für den PSA-Konzern lösen soll. Unter anderem arbeiten die Ingenieure daran, den Markteinstieg von PSA in den Vereinigten Staaten vorzubereiten. Sie forschen an Brennstoffzellen als schadstoffärmere Alternative zu Verbrennungsmotoren. Und sie entwickeln Fahrerassistenzsysteme, die Opel auf dem Feld des automatisierten Fahrens voranbringen sollen. Seitdem Opel im Rahmen seines Sanierungsplans im Dezember Einschnitte für die Belegschaft verkündet hatte, steht das Entwicklungszentrum in einem besonderen Fokus. Dort arbeiten 7000 der 19.000 deutschen Mitarbeiter – derzeit aber in Kurzarbeit. Vorerst bis Mitte des Jahres werden die Ingenieure und Techniker einen Tag in der Woche zu Hause bleiben und stattdessen von der Bundesagentur für Arbeit das Kurzarbeitergeld erhalten, eine Lohnersatzleistung, die aus Beiträgen der Arbeitslosenversicherung finanziert wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?