https://www.faz.net/-gqe-974p4

Opels Innovationsschmiede : Wer soll’s erfinden? Die Rüsselsheimer!

Archivbild: So sah es aus, als der hessische Ministerpräsident Bouffier und der damalige Opel-Chef Neumann einen Prüfstand in Betrieb nahmen. Bild: dpa

Gute Nachrichten für die deutschen Opel-Beschäftigten: Im Entwicklungszentrum in Rüsselsheim sollen weitere Kompetenzzentren entstehen.

          3 Min.

          Gut ein halbes Jahr nach dem Kauf des deutschen Autoherstellers Opel verlagert der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën weitere Entwicklungsaufgaben an den Opel-Stammsitz in Rüsselsheim. „Wir werden die Zahl der Kompetenzzentren in Rüsselsheim mehr als verdoppeln“, sagte Opel-Entwicklungschef Christian Müller der F.A.Z. „Das ist für mich Ausdruck der Tatsache, dass das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim innerhalb des PSA-Konzerns ebenfalls eine Führungsrolle übernehmen wird.“ Welche Aufgaben es genau sein werden, will das Unternehmen im ersten Quartal dieses Jahres offenbaren. Sie werden sich aber laut Müller an schon vorhandenen Fähigkeiten der Rüsselsheimer Mitarbeiter orientieren.

          Bisher sind in Rüsselsheim sechs als „Kompetenzzentren“ bezeichnete Entwicklungsaufgaben angesiedelt, die Opel für den PSA-Konzern lösen soll. Unter anderem arbeiten die Ingenieure daran, den Markteinstieg von PSA in den Vereinigten Staaten vorzubereiten. Sie forschen an Brennstoffzellen als schadstoffärmere Alternative zu Verbrennungsmotoren. Und sie entwickeln Fahrerassistenzsysteme, die Opel auf dem Feld des automatisierten Fahrens voranbringen sollen. Seitdem Opel im Rahmen seines Sanierungsplans im Dezember Einschnitte für die Belegschaft verkündet hatte, steht das Entwicklungszentrum in einem besonderen Fokus. Dort arbeiten 7000 der 19.000 deutschen Mitarbeiter – derzeit aber in Kurzarbeit. Vorerst bis Mitte des Jahres werden die Ingenieure und Techniker einen Tag in der Woche zu Hause bleiben und stattdessen von der Bundesagentur für Arbeit das Kurzarbeitergeld erhalten, eine Lohnersatzleistung, die aus Beiträgen der Arbeitslosenversicherung finanziert wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.