https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/opels-betriebsrat-hat-angst-um-den-standort-bochum-15579534.html

„Nur bei Verzicht“ : Opels Betriebsrat hat Angst um den Standort Bochum

  • Aktualisiert am

Was wird aus dem Opel-Standort in Bochum? Bild: dpa

Was wird aus den 700 Opel-Angestellten im gerade erst eröffneten Warenverteilzentrum in Bochum? Ihre Vertreter schlagen Alarm.

          1 Min.

          Der Bochumer Opel-Betriebsrat sorgt sich wegen der Sparpläne des neuen Mutterkonzerns Peugeot um die Zukunft des Logistik-Standorts mit seinen mehr als 700 Beschäftigten. Die Arbeitnehmer-Vertreter warnten in einem Flugblatt, Peugeot arbeite an einem Konzept, wie das gesamte europäische Ersatzteilgeschäft ohne Bochum bewältigt werden könnte, berichtet die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“. Es drohe eine Schließung des Warenverteilzentrums, das erst im vergangenen Jahr von Opel eröffnet worden ist.

          Die Arbeitnehmervertreter vermuten laut dem Bericht, sie sollten in den anstehenden Verhandlungen unter Druck gesetzt werden. „Nur bei Verzicht auf Tarifbindung, alle Tariferhöhungen und dauerhaftes Unterschreiten des IG Metall-Flächentarifvertrages soll den Bochumer Beschäftigten eine positive Zukunftsprognose angeboten werden“, heiße es in dem Flugblatt.

          Keine Werke in Deutschland schließen

          „Wir halten uns auch in Bochum an die geltenden Tarifverträge. Das Bochumer Warenverteilzentrum wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle in unserem europäischen Verbund spielen“, teilte ein Opel-Sprecher gegenüber FAZ.NET mit. Natürlich müsse das Unternehmen auch in Bochum seine Wettbewerbsfähigkeit verbessern, fügte er hinzu.

          Die Opel-Belegschaft liegt mit der neuen Muttergesellschaft wegen der Sparpläne über Kreuz, die Verhandlungen sind festgefahren. Betriebsrat und IG Metall werfen der Führung vor, mit einem Kahlschlag in Deutschland die Marke mit dem Blitz zu gefährden.

          Peugeot hatte den seit Jahren rote Zahlen schreibenden Autohersteller Opel im vorigen Jahr vom amerikanischen Autokonzern General Motors übernommen. Dabei hat der Konzern zugesagt, keine Werke in Deutschland zu schließen und auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geldautomatensprenger : Boom!

          Jede Nacht wird in Deutschland im Schnitt ein Geldautomat gesprengt. Ein internationales Ermittlungsverfahren zeigt, wie skrupellos und organisiert die Täter vorgehen – inklusive Testlabor und Schulungsvideos.
          Was wollen die da? Konstruktive Politik machen? Wohl kaum. Alice Weidel und Alexander Gauland im Bundestag.

          Interne Chats im Bundestag : Die AfD ist ein Trümmerhaufen

          Der ARD sind 40.000 Chat-Nachrichten der AfD-Bundestagsfraktion zugespielt worden. Was steht drin? Frauen-, Schwulenfeindliches, Rassistisches, Umsturzphantasien. Man sieht, was in der Partei los ist. Das ist ein Offenbarungseid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement