https://www.faz.net/-gqe-7uf1h

Opel ruft Autos zurück : Neuwagen bitte stehen lassen!

  • Aktualisiert am

Der Opel Adam wird seit Januar 2013 in Eisenach hergestellt Bild: dpa

Rückrufaktionen häufen sich, doch diesmal warnt Opel seine Käufer besonders eindringlich. 8000 Fahrzeuge der Modellreihen Adam und Corsa könnten mit fehlerhafter Lenkung ausgeliefert worden sein.

          1 Min.

          Der Autobauer Opel hat für 8000 Fahrzeuge der Modellreihen Adam und Corsa eine dringende Sicherheitsüberprüfung empfohlen und den Besitzern dazu geraten, das Auto bis dahin nicht zu fahren. Betroffen seien Fahrzeuge der aktuellen Generation, die seit Mai 2014 ausgeliefert worden seien, teilte Opel am Freitagabend in Rüsselsheim mit.

          Hintergrund sei, dass die betroffenen Fahrzeuge mit einem Teil des Lenkungssystems hergestellt worden seien, „das nicht den Spezifikationen entsprach“. Weitere Details nannte ein Opel-Sprecher auf Anfrage nicht. „Um jedes Risiko zu vermeiden, sollten diese Autos erst nach einer Überprüfung wieder gefahren werden“, teilte das Unternehmen weiter mit.

          Dem Unternehmen liegen nach eigenen Angaben keine Informationen über Unfälle oder Verletzungen vor, die damit in Verbindung stünden. Bei Routine-Kontrollen in den Produktionsstätten sei Opel auf das Problem aufmerksam geworden.

          Betroffene Kunden würden automatisch von Opel kontaktiert. Besitzer solcher Fahrzeuge könnten sich zudem ab Samstag auf der Opel-Website informieren, ob ihr Wagen betroffen ist. In einem solchen Fall werde der Händler für eine Überprüfung zu dem Kunden kommen oder aber das betroffene Auto abholen, sagte der Opel-Sprecher weiter.

          Rückrufwelle bei GM und Chrysler

          Der Opel-Mutterkonzern General Motors kämpft bereits seit Monaten mit einer der größten Rückrufaktionen in der Automobilgeschichte. Am Freitag beorderte nun Ford in Nordamerika massenweise Autos in die Werkstätten. Der Rückruf betreffe in Nordamerika 850.000 Wagen der Marken C-Max, Fusion, Escape und Lincoln MKZ aus den Modelljahren 2013 und 2014, teilte das Unternehmen mit. Wegen möglicher Defekte an den Steuerungseinheiten bestehe die Gefahr von Kurzschlüssen. Deshalb könnten unter anderem die Airbags und Sicherheitsgurte bei einem Crash versagen.

          Ford wisse aber bislang nichts von Unfällen oder Verletzungen. Ende Mai hatte das Unternehmen bereits über eine Million Autos wegen möglicher Probleme mit der Lenkung zurückgerufen.

          Erst am Donnerstag hatte auch der drittgrößte amerikanische Autobauer Chrysler wegen Problemen mit defekten Zündschlössern knapp 350.000 Wagen in die Werkstätten beordert. Betroffen sind demnach Jeep-Geländewagen und Dodge-Limousinen des Modelljahres 2008. Durch den Defekt kann der Zündschlüssel im schlimmsten Fall während der Fahrt in die „Aus“-Position springen, so dass der Motor ausgeht und die Bremsen versagen. Chrysler geht davon aus, dass dies bislang zu einem Unfall führte, aber ohne Verletzte.

          Weitere Themen

          Nach dem Hype

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran (auf dem Monitor) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn  (rechts dahinter) bei der Befragung am Dienstag.

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.
          Papst Franziskus begrüßt im April 2018 chinesische Katholiken auf dem Petersplatz.

          Vatikan und China : Verrät der Papst die Untergrundkirche?

          Während viele westliche Staaten auf Konfrontationskurs zu China gehen, will der Vatikan ein Abkommen mit Peking verlängern. Kritiker werfen ihm vor, er verrate damit die Untergrundkirche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.