https://www.faz.net/-gqe-9l1vx

Konflikt beigelegt : Opel einigt sich mit Betriebsrat über das Entwicklungszentrum

Der Widerstand war groß: Opel-Mitarbeiter protestieren im vergangenen Dezember gegen die Pläne für das Entwicklungszentrum. Bild: dpa

Lange war unklar, wie es mit einem Teil der Opel-Entwickler weitergeht. Nun haben Mitarbeiter die Wahl.

          Der Autohersteller Opel hat den Konflikt mit den Arbeitnehmervertretern über die Zukunft des Entwicklungszentrums in Rüsselsheim beigelegt. Wie das Unternehmen und der Betriebsrat am Mittwoch übereinstimmend mitteilten, haben die beiden Parteien in der Einigungsstelle eine Übereinkunft erzielt, wie „Überkapazitäten in der Entwicklungsabteilung“ begegnet werden soll.

          Bevor der französische Autohersteller PSA Peugeot Citroen vor anderthalb Jahren vom amerikanischen Konzern General Motors übernommen hatte, arbeiteten in der Opel-Entwicklung rund 7000 Techniker und Ingenieure. Da aber Aufträge des früheren Opel-Eigners schrittweise auslaufen, standen zuletzt rund 2000 Stellen zur Disposition. Im vergangenen Spätsommer hatte sich Opel dann mit dem französischen Ingenieurdienstleister Segula Technologies darauf verständigt, Mitarbeiter und Teile des Entwicklungszentrums an das Unternehmen abzugeben. Der Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall hatten bisher gegen diese Pläne opponiert.

          Segula begrüßt Einigung

          Die nun bekanntgegebene Einigung sichere die Kernkompetenzen des Entwicklungszentrums, hieß es in den Mitteilungen des Unternehmens und der Arbeitnehmervertreter. Gleichzeitig bietet Opel nun Mitarbeitern des Entwicklungszentrums an, das Unternehmen freiwillig über Altersteilzeitvereinbarungen, Vorruhestandsregelungen oder Abfindungen zu verlassen. Da Opel aber auch die Partnerschaft mit Segula weiter vorantreibt, können die betroffenen Mitarbeitern nun wählen, Opel den Rücken zu kehren oder zu dem Ingenieurdienstleister zu wechseln. Zur Einigung gehört auch die Zusage von Opel, rund 280 Auszubildende zu übernehmen.

          Der Ingenieurdienstleister Segula begrüßte am Mittwoch die getroffene Vereinbarung. Das Unternehmen will in Rüsselsheim einen eigenen Standort eröffnen, zu dem auch Teile des Opel-Testzentrums in Dudenhofen gehören. „Der Weg zur erfolgreichen Umsetzung unseres Projektes ist jetzt frei. Der Segula-Engineering-Campus kommt“, ließ sich Segula-Deutschlandchef Martin Lange in einer Mitteilung zitieren. „Das Interesse von externen Kunden ist groß; wir sehen eine gute Auftragslage für Rüsselsheim und Dudenhofen.“

          Weitere Themen

          „Shell muss sich ändern“

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.