https://www.faz.net/-gqe-9ncg7

Opel-Chef Lohscheller : „Große SUV kommen aus der Mode“

  • -Aktualisiert am

Der Opel-Chef Michael Lohscheller während der Fahrt am Steuer eines Zafira Life Bild: Frank Röth

Im Interview prophezeit Opel-Chef Michael Lohscheller den Tod des bulligen Geländewagens. Mit einem neuen E-Modell will der Rüsselsheimer Autohersteller den „Streetscooter“ der Post angreifen.

          7 Min.

          Vor zwei Jahren haben die Franzosen in Rüsselsheim das Kommando übernommen: der Autohersteller Opel wurde im Sommer 2017 Teil des Peugeot-Konzerns (PSA), Michael Lohscheller rückte als Nachfolger für Karl-Thomas Neumann an die Spitze. Französisch musste er dafür nicht lernen, das Geld für Sprachkurse sparen sich die neuen Eigentümer. Arbeitssprache im gesamten Konzern ist Englisch. Das kennen sie bei Opel aus den trüben Zeiten unter General Motors, in denen ein Verlust auf den nächsten folgte. Nach fast 20 Jahren verdient die Marke mit dem Blitz jetzt erstmals wieder Geld, weswegen Lohscheller die neuen Eigner als „Glücksfall für Opel“ preist. Wir treffen ihn an der Konzernzentrale für ein Interview auf vier Rädern, am Steuer sitzt der Chef persönlich; Michael Lohscheller, Jahrgang 1968, knapp zwei Meter groß, verheiratet, zwei Kinder im Teenageralter, 110 absolvierte Marathonläufe.

          Herr Lohscheller, wir hatten uns zur Zafira-Probefahrt verabredet, warum sitzen wir jetzt im Kleinbus?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.