https://www.faz.net/-gqe-9995t

Opel-Betriebsrat mobilisiert : „Unsere Führung nimmt den Bruch der Tarifverträge in Kauf“

  • Aktualisiert am

Was wird aus Opel? Bild: dpa

Was wird aus Opel? Der Betriebsrat schlägt Alarm. Er erhebt nicht nur gegen den neuen französischen Eigentümer einen Vorwurf.

          Im Streit um die künftige Auslastung des Opel-Werks in Eisenach scharen IG Metall und Betriebsrat die Belegschaft in Deutschland hinter sich. Die Arbeitnehmervertretung haben für Donnerstag im Stammwerk Rüsselsheim zu einer vorgezogenen Betriebsversammlung eingeladen, um über die aktuelle Entwicklung zu informieren. An den anderen Opel-Standorten seien ähnliche Versammlungen geplant.

          „PSA und die Geschäftsleitung nehmen billigend den Bruch von Tarifverträgen in Kauf“, hieß es in einem Flugblatt, in dem für die Betriebsversammlungen mobilisiert wurde. „Nach monatelangen Verhandlungen liegen bis heute keine zufriedenstellenden Vorschläge für eine gleichwertige Erfüllung der Produkt- und Projektzusagen aus den Tarifverträgen für die Entwicklung und die Werke auf dem Tisch.“

          Wegen der festgefahrenen Sparverhandlungen hatte die Opel-Muttergesellschaft Peugeot Citroen (PSA) zu Wochenanfang die Zusage für ein neues Modell für Eisenach auf Eis gelegt. In einem Schreiben an die Belegschaft warf Opel-Chef Michael Lohscheller IG Metall und Betriebsrat vor, keinen konkreten Vorschlag unterbreitet zu haben, wie die Produktivitätsziele erreicht werden sollen, um Eisenach wettbewerbsfähig zu machen.

          Das Unternehmen fordert von den Beschäftigten Lohnverzicht als Gegenleistung für Investitionen und Beschäftigungsversprechen. IG Metall und Betriebsrat lehnen das ab. Sie pochen darauf, dass PSA nach dem Wegfall des Corsa in Eisenach neben dem Adam ein zweites, volumenstarkes Modell bauen lässt. Die Arbeitnehmervertreter befürchten, dass der Standort sonst keine Zukunft hat

          Aus Sicht der IG Metall ist Eisenach eine Nagelprobe für die weiteren Verhandlungen über die Auslastung der anderen Opel-Standorte. Deshalb wird die Auseinandersetzung besonders verbittert geführt. Denn in Arbeitnehmerkreisen gilt auch das Komponenten-Werk in Kaiserslautern als gefährdet. Das Werk in Bochum wurde bereits Ende 2014 von der damaligen Opel-Muttergesellschaft General Motors geschlossen.

          Weitere Themen

          Das deutsche Klima-Experiment

          FAZ Plus Artikel: Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.