https://www.faz.net/-gqe-9gdds

Rüsselsheim, Eisenach & Co. : Opel bekräftigt Verzicht auf Werksschließungen

  • Aktualisiert am

Eine Ampel steht vor dem Firmenlogo des Automobilherstellers Opel in Rüsselsheim auf Rot. Bild: dpa

Ein Jahr ist es nun her, dass Opel als neue PSA-Tochter sich ein Sparprogramm verordnete. Zum Stichtag verweist der Opel-Chef auf Erfolge – und erneuert ein Versprechen.

          1 Min.

          Ein Jahr nach Vorstellung des Plans zur Neuausrichtung des Unternehmens bekräftigt der Autobauer Opel sein Bekenntnis zu seinen zehn Werken in Europa. „Opel steht weiter klar zu dem Ziel, auf Werksschließungen zu verzichten“, teilte der Hersteller am Donnerstag in Rüsselsheim mit. In Deutschland produziert Opel am Stammsitz Rüsselsheim sowie in Eisenach und Kaiserslautern. Im Ausland gibt es je zwei Werke in England und Polen sowie je einen Standort in Spanien, Ungarn und Österreich.

          „Gemeinsam haben wir uns in den vergangenen zwölf Monaten neu aufgestellt“, bilanzierte Opel-Chef Michael Lohscheller. Das Management arbeite weiterhin mit voller Kraft daran, „Opel als deutsche Marke nachhaltig und erfolgreich“ aufzustellen.

          Die Kosten seien deutlich reduziert worden, rechnete Lohscheller vor. Dank der Zusammenarbeit mit der neuen Unternehmensmutter PSA könne Opel viele Fahrzeuge um bis zu 50 Prozent günstiger entwickeln. Die Peugeot- und Citroën-Muttergesellschaft PSA hat seit dem 1. August 2017 das Sagen bei Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall.

          Lohscheller erinnerte daran, dass Opel nach fast 20 verlustreichen Jahren im ersten Halbjahr des laufenden Jahres 502 Millionen Euro operativen Gewinn ausgewiesen hat. „Und wir arbeiten weiter konzentriert an unserem Erfolg.“

          Am 9. November 2017 – 100 Tage nach Übernahme durch die Franzosen – hatte Opel sein Sanierungsprogramm „Pace“ (engl. Tempo) vorgestellt. Der Hersteller nahm sich damals vor, ohne betriebsbedingte Kündigungen und ohne Werkschließungen die Kurve in die Gewinnzone zu kriegen. Für die Beschäftigten gilt eine Jobgarantie bis Mitte 2023.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Nadia gehört zur Gattung des Malaysia-Tigers

          In New Yorker Zoo : Tiger am Coronavirus erkrankt

          Die vierjährige Tigerdame Nadia im Zoo der Bronx hat sich vermutlich bei einem Pfleger mit dem Coronavirus angesteckt. Auch weitere Tiere könnten erkrankt sein.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Wilder Westen und frohe Ostern

          In Berlin werden zwei Millionen Atemschutzmasken aus China verteilt, in Österreich diskutieren Regierung und Opposition über eine Tracking-App und einige Bundesligavereine nehmen ihr Training wieder auf. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.