https://www.faz.net/-gqe-9usfu

Handelsverband warnt : Immer mehr Modehändler geben auf

  • Aktualisiert am

T-Shirt gefällig? Szene aus einem Peek&Cloppenburg in Bad Homburg Bild: Rainer Wohlfahrt

Die Zahl der Modehändler sinkt rapide. „Wir verlieren jedes Jahr mehrere Hundert Geschäfte“, warnt der Textil-Verband. Vor allem zwei Probleme setzen den Händlern zu.

          2 Min.

          Die Online-Konkurrenz setzt den Modehandel in den Einkaufsstraßen immer stärker unter Druck, immer mehr Textilhändler geben auf. „2010 gab es noch fast 23.000 Unternehmen mit dem Schwerpunkt Bekleidung – aktuell dürften es gerade noch 15.000 sein“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Textil (BTE), Rolf Pangels. „Wir verlieren jedes Jahr mehrere Hundert Geschäfte.“ Neben der harten Konkurrenz aus dem Internet bereite den mittelständischen Händlern oft auch die Suche nach einem Nachfolger Probleme.

          Dabei laufen die Geschäfte im Modehandel im Augenblick eigentlich recht gut. 2019 sei kein schlechtes Jahr für die Branche gewesen und auch für 2020 hoffe man auf „ein leichtes“ Umsatzplus, berichtet der Branchenkenner. „Zwar haben sich die Konjunkturaussichten etwas eingetrübt. Aber das schlägt bisher noch nicht wirklich auf die Konsumlust durch.“

          Doch profitieren davon nicht alle Anbieter in gleichem Maße. „Die großen Gewinner im Textilhandel sind zurzeit die Online-Anbieter und die Outlet-Center“, berichtet Pangels und klagt über unfaire Wettbewerbsbedingungen. „Im Moment hat man das Gefühl, dass die Politik den kleineren Händlern Knüppel zwischen die Beine wirft, während den Onlineriesen das Geschäft so einfach wie möglich gemacht wird.“

          Streit um den Sonntag

          Die Modehändler in der Innenstadt müssten sich auf ein Plastiktütenverbot einstellen und möglicherweise sogar ihre noch vorhandenen Tüten-Vorräte teuer entsorgen. Von Maßnahmen gegen die Verpackungsflut im Online-Handel sei dagegen nichts zu hören. Außerdem dürften die Online-Händler jeden Sonntag ihre Waren verkaufen. Die Geschäfte in den Innenstädten hätten dagegen immer noch große Hürden zu überwinden, wenn sie auch nur ausnahmsweise einmal sonntags öffnen wollten.

          Auch im Wettbewerb mit den Outlet-Centern sieht Pangels die klassischen Anbieter in den Fußgängerzonen benachteiligt. „In den Vorgaben für die Outlet-Center steht meist, dass dort nur reduzierte Restposten und Warenüberhänge verkauft werden dürfen, keine eigens dafür produzierte Waren“, berichtet er. Doch kontrolliert werde das kaum, auch weil es nur sehr schwer zu kontrollieren sei. Der Kunde werde oft hinters Licht geführt, „weil etliche der vermeintlichen Schnäppchen in Wirklichkeit von minderer Qualität sind“.

          Angesichts der Herausforderungen, mit denen sich der innerstädtische Modehandel konfrontiert sieht, drängt Pangels auf Erleichterungen für die Textilanbieter. „Bei der Sonntagsöffnung muss endlich etwas geschehen. Wir brauchen einfachere Regeln und verlässliche Genehmigungsverfahren.“ Während der Sonntag für den Online-Handel der umsatzstärkste Tag sei, werde der stationäre Handel hier nach wie vor ausgebremst.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Colonial öffnet die Pipeline

          Spekulationen über Lösegeld : Colonial öffnet die Pipeline

          Durch einen Hackerangriff auf eine wichtige Pipeline war an der amerikanischen Ostküste der Treibstoff knapp. Jetzt fließt das Benzin wieder. Grund soll eine Lösegeldzahlung sein.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.