https://www.faz.net/-gqe-9072y

Online auf Reisen : So soll das Internet ins Flugzeug kommen

  • Aktualisiert am

Eine Maschine der Lufthansa startet in Frankfurt. Bild: dpa

Zusammen mit der Telekom arbeitet Immarsat daran, das Internet in Linienflugzeuge zu bringen. Den Passagieren macht der Chef des Unternehmens ein Versprechen.

          Schnelle Internetzugänge in Flugzeugen werden nach Einschätzung von Rupert Pearce, dem Vorstandsvorsitzenden des britischen Satellitenbetreibers Inmarsat, in wenigen Jahren zum Standard gehören. „Dieses Jahr ist der letzte Sommer, in dem Reisende ohne Internet an Bord in den Urlaub fliegen“, sagte Pearce im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Freitagsausgabe). „Zur Mitte des nächsten Jahrzehnts werden 25.000 Passagierflugzeuge mit ständiger Internetverbindung unterwegs sein. Fluggesellschaften werden nicht ohne Netzzugang fliegen, weil sonst Passagiere zu anderen Gesellschaften abwandern.“
           
          Bis zum Jahresende bauen die Deutsche Telekom und Inmarsat ein System auf, das den gesamten Luftraum über der EU, Norwegen und der Schweiz abdeckt. Es ist das erste System, das auf die Kombination von Verbindungen über einen Satelliten und über 300 Bodenstationen setzt. Das soll Störungen verringern und die Datenübertragung beschleunigen. Zu den ersten Kunden zählen der British-Airways-Mutterkonzern IAG und die Deutsche Lufthansa.


           Pearce plant, das europäische System von Telekom und Inmarsat mit Technik des französischen Satellitenbauers Thales und des Mobilfunkunternehmens Nokia auf andere Kontinente auszudehnen. „In Fernost wächst der Luftverkehr viel stärker als in Europa, dort entsteht ein großer Bedarf an Internetverbindungen. Wir schaffen mit dem European Aviation Network einen Prototyp in Europa, den wir in die ganze Welt exportieren wollen“, sagte er.

          Weitere Themen

          Die breiten Massen bleiben zurück

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.

          „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“ Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“

          Zum Start des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Skiort Davos stellt sich die Frage: Wird es in diesem Jahr ohne Trump, May und Macron langweilig? Nein, sagen die F.A.Z.-Korrespondenten vor Ort und liefern die Begründung gleich mit.

          Urheberrechtsreform vor dem Scheitern?

          EU-Mitgliedsstaaten uneins : Urheberrechtsreform vor dem Scheitern?

          Die EU ringt weiter um die Reform des Urheberrechts, eine geplante Kompromissverhandlung musste abgesagt werden. Kritiker feiern schon das vorzeitige Ende der Reform, doch noch bleibt etwas Zeit eine Lösung zu finden.

          „Wir sind es wert!“ Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Staatsdienst : „Wir sind es wert!“

          Sechs Prozent mehr Gehalt und ein monatliches Plus von mindestens 200 Euro: Das ist die Forderung der rund 800.000 Tarifangestellten der Bundesländer außer Hessen. Am Montag sind die Verhandlungen gestartet.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.