https://www.faz.net/-gqe-a1c0w

„Wahnsinniger Warenstau“ : Olymp mietet Lager für Hemden an

  • Aktualisiert am

Ein Olymp-Mitarbeiter in einem Lager in Bietigheim-Bissingen Bild: dpa

Der Hemdenhersteller Olymp verhält sich vorbildlich und hat trotz Corona alle Bestellungen aus Asien abgenommen. Die Kehrseite: Für die ganze unverkaufte Ware sind die eigenen Lager nun zu klein.

          2 Min.

          Olymp fährt ein besonderes Geschäftsmodell: Der Hemdenhersteller erzielt die Hälfte seines Umsatzes mit Waren, die er vorproduziert und dann jederzeit abrufbereit für den Handel zur Verfügung stellt. Die andere Hälfte kommt vier Mal im Jahr als Kollektion für die jeweilige Jahreszeit auf den Markt. Die Folge in Zeiten von Corona ist ein „wahnsinniger Warenstau“, sagt Inhaber Mark Bezner – durch den hohen „Niemals-ausverkauft“-Anteil sei man besonders stark von den Auswirkungen der Pandemie betroffen.

          „Wir haben relativ lange Vorlaufzeiten. Aber alles, was ich bei meinen Partnern bestellt habe, haben wir auch nach Ausbruch der Pandemie wie vereinbart abgenommen“, sagt Bezner. Der Grund: „Wir haben in Asien Partner, mit denen wir zum Teil über 30 Jahre zusammenarbeiten – die lassen wir nicht auf ihrer Ware sitzen.“ Im eigenen Lager sei nun wegen des mangelnden Absatzes kein Platz mehr, gleichzeitig rollten weiterhin Container auf den Hof. Deshalb habe man weitere Lagerkapazitäten gemietet, um die Ware unterzubringen.

          Der Online-Handel könne nur ein Bruchteil dessen auffangen, was der stationäre Handel verkaufe und nun wegen Corona nicht mehr an den Mann und die Frau bringen konnte, sagt Bezner. „Onlinehandel und Markenstores machen rund 20 Prozent aus, 80 Prozent des Umsatzes erzielen wir über den Bekleidungsfachhandel. Mit der Schließung von Geschäften wegen Corona wurde uns die Grundlage des Geschäftsmodells entzogen.“

          „Da ist etwas ins Rollen gekommen“

          Hinzu kommt der durch Corona akut verstärkte Trend zum Homeoffice – die „Casualisierung“, wie Bezner es nennt, wenn Mitarbeiter zuhause im Kapuzenpulli vor dem Rechner sitzen und an der morgendlichen Videokonferenz teilnehmen. „Da ist etwas ins Rollen gekommen, mobiles Arbeiten wird sicherlich an Stellenwert gewinnen.“ Er selber tut sich schwer mit dieser Arbeitsweise: „In unserer Branche haben wir es mit Haptik zu tun – bei einer Kollektionsbesprechung muss man auch mal in den Stoff greifen, um sich eine Meinung zu bilden.“

          Bezner geht trotz Corona meist ins Geschäft, viele der mehr als 900 Mitarbeiter aber arbeiten von zu Hause aus, etliche befinden sich auch in Kurzarbeit. Sie beschäftigen sich schon längst mit dem lockereren Look ihrer Kunden und entwickeln T-Shirts, Polo-Varianten und Herrenstrick. „Man muss sich ja zu Hause nicht gehen lassen“, findet Bezner.

          Trotz wochenlang geschlossener Läden ist der Unternehmer zuversichtlich, was die Zukunft von Olymp angeht, weil das Unternehmen eine solide Eigenkapitalbasis habe und seit jeher gut geführt werde. „Wir werden das Thema durchstehen – was allerdings nicht repräsentativ für den Modemarkt ist“, sagt Bezner. Die Branche samt dem Handel gehöre zu jenen, die von der Pandemie neben der Reiseindustrie und der Gastronomie am meisten gebeutelt worden seien.

          Weitere Themen

          Schreckensszenario neuer Lockdown

          FAZ Plus Artikel: Corona-Krise : Schreckensszenario neuer Lockdown

          In der Wirtschaft wächst die Angst vor weiteren Beschränkungen. Viele Einzelhändler und Gastronomen wären damit am Ende. Ökonomen warnen, doch in Berlin wird ohnehin schon an Alternativen gearbeitet.

          Commerzbank erwartet Verlust

          Corona-Pandemie : Commerzbank erwartet Verlust

          Die Corona-Krise hinterlässt Spuren bei der Commerzbank. Sie muss sich auf höhere Kreditausfälle einstellen und auch die Insolvenz von Wirecard belastet. Im Tagesgeschäft lief es dagegen gar nicht so schlecht.

          Topmeldungen

          Eine Lebertransplantation im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

          Organspenden : Es hakt in den Krankenhäusern

          Nicht nur die Einstellung der Bevölkerung, sondern Engpässe in Krankenhäusern sind der Grund für die geringe Zahl der Organspenden. Die Politik hat daraus Konsequenzen gezogen – aber die wirken bisher kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.