https://www.faz.net/-gqe-9p73d

Nachfolger von Harald Krüger : Oliver Zipse wird neuer BMW-Chef

  • Aktualisiert am

Vom 16. August 2019 an wird Oliver Zipse den Vorstands-Vorsitz übernehmen. Bild: Reuters

Oliver Zipse tritt die Nachfolge von Harald Krüger an. Das hat der Aufsichtsrat von BMW nun beschlossen. Er soll den angeschlagenen Autobauer wieder auf Erfolgskurs bringen.

          Der BMW-Manager Oliver Zipse wird neuer Vorstandschef des Münchner Autokonzerns. Der Aufsichtsrat berief den bisherigen Produktionsvorstand am Donnerstag bei einer Sitzung im amerikanischen Werk Spartanburg zum Nachfolger von Harald Krüger, der nach vier Jahren an der Spitze aufhört.

          Ab dem 16. August 2019 wird Zipse den Vorstands-Vorsitz übernehmen. Zipse ist seit 2015 Mitglied des Vorstands und verantwortet derzeit das Ressort Produktion. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Harald Krüger wird im beiderseitigen Einvernehmen am 15. August 2019 sein Amt als Vorstandsvorsitzender niederlegen und aus dem Vorstand ausscheiden.

          Zipse hat seine gesamte Laufbahn bei BMW verbracht, war zeitweise auch Strategiechef. Vertraute beschreiben ihn als besonders durchsetzungsfähig. Er soll den Konzern, der seinen Vorsprung in der Elektromobilität zu verspielen droht, zurück in die Erfolgsspur bringen. Als Produktionsvorstand hat Zipse BMW durch ein weltweit ausgeklügeltes Netz von Produktionsstandorten weniger abhängig von Handelskonflikten und Konjunktur-Schwankungen gemacht.

          Weitere Themen

          „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Brexit-Deal : „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Kurz vor dessen Berlin-Besuch kritisiert die Britische Handelskammer in Deutschland Großbritanniens Premier Johnson scharf und warnt vor schwerwiegenden Auswirkungen eines No-Deal-Brexits auf die Industrie beider Länder. Die Grünen sprechen derweil von einer „Show für London“.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.