https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ohne-corona-tests-waere-das-bip-2020-viel-deutlicher-gesunken-17864739.html

BIP schrumpfte langsamer : Studie beziffert Nutzen von Corona-Tests mit 36,5 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Tendenz steigend: Der Pharmakonzern Roche sticht in der Beurteilung der Ertragsaussichten positiv hervor. Bild: dpa

Was haben eigentlich die Corona-Tests gebracht? Wahrscheinlich unter anderem weniger drastische Lockdown-Maßnahmen. Eine Studie rechnet vor: Das BIP wäre sonst 2020 viel deutlicher gesunken.

          2 Min.

          tih. Frankfurt ⋅ Der Schweizer Pharmakonzern Roche gehört unbestritten zu den Profiteuren der Corona-Pandemie – und dazu hat auch sein deutscher Ableger maßgeblich beigetragen. Hierzulande ist Roche stark auf Sars-CoV-2-Tests fokussiert, die die Bilanz im vergangenen Jahr regelrecht beflügelten. Im Produktportfolio finden sich sowohl PCR- wie auch Antigen-Schnelltests. Seit Beginn der Gesundheitskrise im Frühjahr 2020 verschickte Roche rund 1,2 Milliarden Corona-Nachweis-Tests in alle Welt. Diese Zahl nannte das Unternehmen in einem Online-Jahrespressegespräch am Mittwoch. Einen Marktanteil mag man nicht angeben, er sei aber signifikant. Rund eine Million schwer erkrankte Covid-19-Patienten wurden mit Roche-Medikamenten behandelt.

          All dies schlug sich in kräftig gestiegenen Erlösen nieder. In Deutschland erreichte Roche demnach mit 17 500 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 9,5 Milliarden Euro, fast 22 Prozent mehr als 2020. Das ist mehr als das Doppelte des Zuwachses, den der Baseler Konzern vor einer Woche insgesamt auswies. Die deutsche Diagnostiksparte, die 13 Corona-Tests anbietet, trug weit überdurchschnittlich zum guten Geschäft bei – mit einem Wachstum um 58 Prozent auf 1,66 Milliarden Euro. Auf Konzernebene kam der Diagnostics-Sektor nur halb so schnell voran.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Frankfurt im Sommer. Städte ohne Pflanzen muten den Menschen starke Hitze zu.

          Hitzewelle : Städte des Grauens

          Städte ohne ausreichend Bepflanzung werden im Sommer unerträglich heiß. Angesichts der häufiger auftretenden Hitzewellen müssen sie dringend neu geplant werden. Was es braucht: mehr Grün und mehr Wasser.