https://www.faz.net/-gqe-u5to

Offizieller Beschluss : IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn

  • Aktualisiert am

Die IG Metall ist streitlustig Bild: dpa

Es zeichnet sich ein harter Tarifstreit ab: Die Gewerkschaftsforderung liegt weit über den Vorstellungen der Arbeitgeber. Die wollen die Löhne weniger stark anheben, als im vergangenen Jahr.

          1 Min.

          Die IG Metall geht wie erwartet mit der Forderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt in die Tarifrunde für die 3,4 Millionen Beschäftigten der der Metall-und Elektroindustrie. Der Vorstand der Gewerkschaft beschloss die Forderung für zwölf Monate. IG-Metall-Chef Jürgen Peters nannte die Forderung „sozial gerechtfertigt und gesamtwirtschaftlich notwendig“

          Die Unternehmen der Branche hätten selten so viel verdient und gleichzeitig so wenig für Löhne und Gehälter gezahlt wie heute. Nach Angaben der IG Metall werden von den Unternehmen derzeit nur 16,4 Prozent vom Umsatz für Löhne und Gehälter aufgewendet.

          Peters fordert „Verzicht auf überflüssige Rituale“

          Peters appellierte an die Metall-Arbeitgeber, „auf überflüssige Rituale zu verzichten“ und den Arbeitnehmern schnell ein faires Angebot zu machen.

          „Angesichts des anhaltenden wirtschaftlichen Höhenflugs der Metallindustrie ist die Forderung sozial gerechtfertigt und gesamtwirtschaftlich notwendig und für die Unternehmen bezahlbar“, sagte IG-Metall-Chef Jürgen Peters nach den Beratungen. Die Unternehmen der Metall- und Elektrobranche hätten selten so viel verdient und gleichzeitig so wenig für Löhne und Gehälter gezahlt wie heute, betonte Peters.

          Warnstreiks ab April möglich

          Die Arbeitgeber wiesen die Forderung der IG Metall bereits zuvor als unrealistisch zurück: „Der Abschluss kann nicht der des letzten Jahres mit drei Prozent sein“, sagte Gesamtmetallchef Martin Kannegießer der Nachrichtenagentur AP.

          Die regionalen Tarifverhandlungen beginnen am 12. März in Nordrhein-Westfalen. Bis zum 19. März folgen alle anderen Bezirke mit einer ersten Runde. Die Tarifverträge laufen am 31. März aus. Die Friedenspflicht endet am 28. April. Danach sind Warnstreiks möglich.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Kritische Fragen zu Libra : Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht unter Druck. Im Repräsentantenhaus muss er die geplante Kryptowährung Libra verteidigen. Die Abgeordneten befürchten, sie könne den Dollar gefährden und damit die Weltpolitik beeinflussen.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.