https://www.faz.net/-gqe-ae7iy

Nachfolge an der Spitze : Oetker wird nach jahrelangem Streit aufgeteilt

Alfred Oetker dürfte die Aufteilung des Konzerns als Chance sehen. Bild: Actionpress/Ralf Meier

Die verfeindeten Familienstämme des Bielefelder Lebensmittel-Konzerns teilen die Gruppe mit mehr als 400 Unternehmen auf. Die Jüngeren wollen mit ihrem Teil jetzt endlich zeigen, was in ihnen steckt.

          4 Min.

          Von der Zerschlagung ist in ersten Reaktionen die Rede, von Aufspaltung und Schwächung. Alfred und Carl Ferdinand Oetker, die beiden Söhne aus der dritten Ehe des früheren Firmenpatriarchen Rudolf-August Oetker, dürften die Aufteilung des gleichnamigen Konzerns mit seinem Geflecht aus mehr als 400 Unternehmen eher als Chance sehen. Sie wollen ihren heute schon dezentral und selbstständig geführten Unternehmen „eine unbelastete Perspektive für profitables Wachstum“ geben.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Ende des Jahres soll die Teilung abgeschlossen sein. Die beiden jüngeren Oetker-Söhne wollen dann gemeinsam die neue Holding Geschwister Oetker KG führen. Dritte im Bunde ist ihre Schwester Julia Oetker, die sich aus dem operativen Geschäft aber weiter heraushalten will. G 3 werden diese drei intern genannt. Ihnen gegenüber stehen die G 5, die fünf Geschwister aus den ersten beiden Ehen des Patriarchen, darunter die ehemaligen Konzernführer August und Richard Oetker.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.