https://www.faz.net/-gqe-7nmpu

Österreich : Früherer Dresdner-Bank-Chef soll Hypo Alpe Adria helfen

  • Aktualisiert am

Herbert Walter Bild: ddp

Herbert Walter soll über die Abwicklung der maroden österreichischen Bank Hypo Alpe Adria wachen. Österreichs Finanzminister hat den 60-Jährigen als Aufsichtsratsvorsitzenden der notverstaatlichten Bank nominiert.

          Österreichs Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) gab am Sonntag bekannt, dass er den früheren Dresdner-Bank-Chef Herbert Walter als Aufsichtsratsvorsitzenden der notverstaatlichten Bank nominiert habe. Vor wenigen Tagen war die Entscheidung gefallen, faule Vermögenswerte der Hypo Alpe Adria über eine Bad Bank abzuwickeln. Daneben sollen die Osteuropa-Töchter schnell verkauft werden.

          Österreich hatte die Hypo Alpe Adria 2009 notverstaatlicht, weil die ehemalige Mutter Bayern LB kein Geld mehr in die Bank stecken wollte, die sich mit einer massiven Expansion am Balkan verhoben hatte. Nun will die Hypo ihre nicht verwertbaren Teile im September in eine Abbaubank auslagern, und so ihre Abwicklung vorantreiben.

          Die Bad Bank für die Hypo Alpe Adria droht dabei zum Geldgrab für den österreichischen Steuerzahler zu werden. Die vom Finanzministerium veranschlagten Kosten von vier Milliarden Euro dürften Experten zufolge bereits zum Start des Abbauvehikels anfallen - in Form von Abschreibungen. Mögliche Verluste beim Verkauf der Osteuropa-Töchter sowie Hilfen zur Finanzierung der Abbaubank kämen noch obendrauf. „Es könnte passieren, dass aus der Bad Bank eine Mad Bank wird, wenn es schlimm läuft“, sagt Bankenexperte Franz Hahn vom Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo in Wien. Wie hoch die Kosten letztlich sein werden, wagt noch niemand exakt vorauszusagen.

          Walter verfüge über die notwendige Erfahrung, sagte Spindelegger. Während Walters Zeit als Vorstandschef der Dresdner Bank wurden Problemkredite in einer ausgelagerten Sparte abgebaut. Zur Zeit sitzt er im Board der irischen Bank Depfa, die von ihrer deutschen Mutter Hypo Real Estate dieses Jahr verkauft werden soll.

          Weitere Themen

          Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Baurecht : Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Die Gebäudeaufstockung scheitert oftmals an uralten Bebauungsplänen. So wird Wohnungsbau verhindert. Dabei ließe sich im Städtebaurecht mit wenig Aufwand viel erreichen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.