https://www.faz.net/-gqe-6vbbo

Ölplattform vor Angola : Ein technisches Ungetüm für 9 Milliarden Dollar

Fabrik, Hafen und Hotel in einem: die weltgrößte schwimmende Ölplattform von Total Bild: Laurent Pacal/Total

Total hat vor der Küste Angolas die größte schwimmende Ölplattform der Welt eingeweiht. Mit der Investition will man unerschlossene Energiereserven mobilisieren.

          Das Ungetüm wiegt ungefähr so viel wie 300 Riesenflieger vom Typ Airbus A380. 120.000 Tonnen Gesamtlast aus Eisen, Stahl, Plastik und vielen anderen Werkstoffen dümpeln 150 Kilometer vor der angolanischen Hauptstadt Luanda im Meereswasser. Auf einer drei Fußballfelder großen Fläche türmen sich fünf Stockwerke aus Rohren, Gestängen, Tanks, Kompressoren, Kränen und Pumpen in die Höhe. 180 Menschen finden mit ihren Büros und Unterkünften auch noch Platz, doch sichtbar dominieren die technischen Installationen. 16 Ketten, jeweils so dick wie ein Mensch, halten die Plattform mit Hilfe von genauso vielen überdimensionalen Ankern an ihrem Ort.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Der französische Öl- und Gaskonzern Total hat in den Gewässern vor Angola in dieser Woche die größte schwimmende Plattform der Welt zur Förderung, Teilverarbeitung und Lagerung von Öl und Gas eingeweiht. Mehr als 9 Milliarden Dollar ließ sich das Unternehmen die Investition kosten.

          Geheimnis liegt unter Wasser

          Sie ist ein Symbol für die immer größeren Anstrengungen der Menschen auf der Suche nach Energiequellen. Pazflor, so der Name der Plattform, verbindet besonders weit verstreute Öl- und Gasfelder auf einer Fläche, die sechsmal so groß wie Paris ist. Außerdem kann die Anlage besonders zähflüssiges und damit minderwertiges Rohöl verarbeiten.

          Das eigentliche Geheimnis der Installation liegt unter Wasser. „Wir sitzen hier nur auf der Spitze eines Eisberges“, sagt Projektleiter Louis Bon. Wenn die Anlage demnächst ganz fertiggestellt ist, werden 49 Bohrlöcher mit der Plattform über 300 Kilometer lange Rohre verbunden sein. In etwa 1000 Metern Tiefe dringen sie in den Meeresboden und holen in einer Bohrtiefe von bis zu weiteren 2000 Metern ein kostbares Gemisch aus Öl, Gas und Wasser nach oben.

          Pazflor, so der Name der Plattform, verbindet besonders weit verstreute Öl- und Gasfelder auf einer Fläche, die sechsmal so groß wie Paris ist Bilderstrecke

          Auf dem Weg zur Oberfläche legen die Energieträger dann eine wichtige Zwischenstation ein. In 800 Metern Tiefe trennen drei sogenannte Separatoren das Gas von Wasser und Öl. Es ist eine Weltpremiere, dass dieser Prozess auf dem Meeresboden stattfindet. Dadurch kann erstmals zähflüssiges Öl aus dem geologischen Zeitalter des Miozän, dessen natürlicher Druck für den Aufstieg nicht ausreicht, mit Hilfe von Pumpen in die Höhe befördert werden. Wäre die Technik nicht entwickelt worden, müsste das Öl im Boden bleiben, berichtet das französische Unternehmen.

          Einmal im Meer versenkt, können die komplexen Anlagen jetzt nur noch mit Robotern gewartet werden, denn menschliche Taucher halten solche Tiefen nicht aus. Die amerikanische Firma Oceaneering betreibt im Auftrag von Total tauchende Roboter, die von der Ölplattform aus mit einem Joystick gesteuert werden.

          Produzieren um fast jeden Preis

          Im größten Notfall könnten die Separatoren auch wieder an die Oberfläche gezogen werden, sagt der Total-Manager Lionel Ramat, doch weil die Anlagen so groß wie ein fünfstöckiges Haus sind, möchte man sich das ersparen. Schlimmer noch: Die Ölförderung müsste zeitweise eingestellt werden. Bei einer Tagesproduktion von bald 220 000 Barrel würde beim aktuellen Ölpreis ein täglicher Einnahmeverlust von 24 Millionen Dollar entstehen.

          Weitere Themen

          Schlechte Aussichten

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.