https://www.faz.net/-gqe-a6sdg

Harter Sparkurs : Ölkonzern Shell rechnet mit Milliarden-Belastungen

  • Aktualisiert am

Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell fährt einen harten Sparkurs. Bild: AP

Der Ölkonzern fährt einen harten Sparkurs – und setzt in seiner bislang wichtigsten Sparte den Rotstift an. Die Aktie reagiert deutlich.

          1 Min.

          Der Ölkonzern Shell geht im vierten Quartal von milliardenschweren Belastungen aus. Nach Steuern würden diese wegen Wertminderungen, Restrukturierung von Vermögenswerten und belastenden Verträgen 3,5 bis 4,5 Milliarden Dollar betragen, teilte der Ölkonzern am Montag in Den Haag mit. Die Kosten im Zusammenhang mit dem Konzernumbau würden voraussichtlich im Jahr 2021 verbucht.

          Das Unternehmen hatte im September einen harten Sparkurs angekündigt. Insgesamt sollen in den nächsten beiden Jahren bis zu 9000 Stellen gestrichen werden. Gleichzeitig soll in der bislang wichtigsten Sparte, der Förderung und Produktion von Öl und Gas, gespart werden.

          So teilte Shell am Montag ebenfalls mit, einen Teil eines Flüssigerdgas-Exportprojekts in Australien für 2,5 Milliarden Dollar veräußern zu wollen. Das Unternehmen werde einen Anteil von 26,25 Prozent der Queensland Curtis LNG Common Facilities an Global Infrastructure Partners verkaufen. Das Geschäft soll in der ersten Hälfte 2021 abgeschlossen werden. Common Facilities umfassen Flüssiggas-Lagertanks, Anlegestellen und die Infrastruktur, die die Flüssiggas-Züge von QCLNG versorgen. Der Ölkonzern bleibt damit Mehrheitseigentümer und Betreiber einer der größten Flüssiggas-Anlagen Australiens.

          Aktie im Minus

          Shell teilte weiter mit, dass höhere Betriebskosten im Schlussquartal das bereinigte Ergebnis in allen Geschäftsbereichen beeinträchtigen werden. Bei der Förderung von Öl und Gas erwartet das Unternehmen aufgrund des aktuellen Preisumfelds sowie Steuerbelastungen einen Verlust beim bereinigten Ergebnis.

          Die Produktion soll im vierten Quartal zwischen 2,28 und 2,35 Millionen Barrel Öläquivalent je Tag betragen. Dies spiegele die Auswirkungen der Hurrikane im amerikanischen Golf von Mexiko und die des milden Wetters in Nordeuropa in der ersten Hälfte des vierten Quartals wider, hieß es.

          ROYAL DUTCH SHELL A EO-07

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die an der Amsterdamer Börse gehandelte Shell-Aktie gab am Montag deutlich nach und notierte in den ersten Handelsstunden um mehr als 5 Prozent im Minus.

          Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für Shell auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 2000 Pence
          belassen. Der Zwischenbericht des Ölkonzerns zum vierten Quartal enttäusche, wenngleich das Schlussquartal eigentlich immer ein wenig „unordentlich“ aussehe, schrieb Analyst Biraj Borkhataria in einer am Montag vorliegenden Studie. Auch dürfte der Verkauf der Beteiligung an der australischen Flüssigerdgas-Tochtergesellschaft helfen, die Schulden zu senken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?

          Pleite mit „allesdichtmachen“ : Angstmacher

          Großer Aufruhr, schnelles Ende: Die Aktion #allesdichtmachen und die Reaktionen darauf zeigen, wie man besser nicht über Corona diskutiert. Es sei denn, man ist erpicht auf Realsatire.
          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.
          CSU-Chef Markus Söder: Gibt (noch) keine Ruhe bezüglich der K-Frage in der Union.

          Nach Beschluss bei K-Frage : Söder stichelt weiter gegen Laschet

          Die Begründung für Laschets Kanzlerkandidatur habe ihn „nicht überzeugt“, sagt der CSU-Chef. Er selbst sei progressiver als der Unionsvorsitzende. Die Grünen bezeichnet Söder als den „spannenderen“ Koalitionspartner für die Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.