https://www.faz.net/-gqe-a4npq

Ölförderer Wintershall : Strippenzieher in der Diktatur

Heinrich Himmler mit August Rosterg im KZ Dachau Bild: KZ Gedenkstätte Dachau

Der größte deutsche Ölförderer Wintershall war tief in die Machenschaften der Nationalsozialisten verstrickt. Die Gründer beförderten den Aufstieg der NSDAP.

          3 Min.

          Einen Ausdruck des Bedauerns, den gab es schon. Den Bedenken des Großaktionärs „im Hinblick auf die Arierfrage“ habe man Rechnung tragen müssen, schrieben die Aufsichtsräte Heinrich Schmidt, Günther Quandt und August Rosterg im April 1936, als sie den jüdischen Bankiers Carl Hagen und Albert Plaut eine Wiederwahl in das Kontrollgremium verweigerten.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Der Landesvertreter Thüringens wünschte nämlich keine Nichtarier im Aufsichtsrat der Wintershall AG. Im Freistaat Thüringen, wo die NSDAP schon 1932 die Machtübernahme feiern konnte, lagen schließlich die meisten Kaliminen des Konzerns. Auch wenn es für die Betroffenen kein Trost gewesen sein mag, wie der Historiker Ingo Köhler schreibt, habe das Trio den langjährigen Geschäftspartnern überschwänglich gedankt und versichert, dass es keinerlei persönliche Gründe für ihr Ausscheiden gebe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.