https://www.faz.net/-gqe-9slsk

Öko-Test : Beyond-Meat-Burger schneidet nur mit Note „ausreichend“ ab

  • Aktualisiert am

Ein Burger mit dem Beyond-Meat-Patty Bild: obs

Der Burger von Beyond Meat wird als eines der besten Produkte gehandelt, die die Fleischersatz-Branche zu bieten hat. Doch Öko-Test bewertet das Patty der amerikanischen Firma kritisch. Der Geschmack ist nicht das Problem.

          1 Min.

          Auch die Prüfer von Öko-Test hatten so ihre Schwierigkeiten damit, an ein Burger-Patty von Beyond Meat zu kommen, berichtet die Zeitschrift. In Deutschland waren Metro und Lidl die ersten, die den gehypten Fleischersatz aus den Vereinigten Staaten anboten. Bei Lidl waren die Beyond-Meat-Burger direkt wieder ausverkauft – obwohl ein Doppelpack knappe fünf Euro kostet.

          Doch Öko-Test schaffte es schließlich doch, ein Beyond-Meat-Patty zu kaufen, das auf Erbsenprotein und Roter Beete basiert, und es als eines von 18 Patties in ihrem veganen-Burger-Test zu probieren und zu untersuchen. Die Ergebnisse des Tests sind nun erschienen, und Beyond Meat, der Liebling der Fleischersatz-Branche, schneidet erstaunlich schlecht ab – mit der Note „ausreichend“.

          „Zwar schmeckt das Imitat laut unserer Sensorik-Gutachter wie Fleisch und sieht auch aus wie Fleisch“, beginnen die Prüfer von Öko-Test ihre Kritik am Beyond-Meat-Burger. Nur ein weiterer Burger schneidet im Punkt Sensorik genauso so gut ab. „Doch der Beyond-Meat-Burger war im Test mit einem aus unserer Sicht „stark erhöhten“ Gehalt an Mineralölbestandteilen verunreinigt“, fahren die Experten der Zeitschrift fort. Sie beziehen sich hier auf die gesättigten Kohlenwasserstoffe MOSH.

          Inwieweit diese Kohlenwasserstoffe negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben, ist noch nicht bekannt. Man weiß jedoch, dass sich MOSH in der Leber und im Fettgewebe anreichert. Zehn der 18 Burger im Test waren mit besagten gesättigten Kohlenwasserstoffen belastet.

          Die Öko-Test-Experten monieren außerdem, dass Beyond Meat in seinen Burgern geschmacksverstärkende Hefeextrakte einsetzt und schreiben „in Sachen Nachhaltigkeit gibt es noch Luft nach oben“, da die Patties in den Vereinigten Staaten produziert, tiefgefroren nach Europa transportiert und schließlich in Deutschland aufgetaut im Kühlregal angeboten werden.

          Dieser Kritikpunkt könnte sich jedoch im kommenden Jahr erübrigen: Beyond Meat plant, 2020 einen weiteren Produktionsstandort in den Niederlanden zu eröffnen.

          Positiv fiel den Prüfern auf, dass Beyond Meat keine gentechnisch veränderten Inhaltsstoffe verwendet. Sechs der 18 getesteten Burger fielen aus diesem Grund durch.

          Und die Testsieger? Es sind allesamt wenig bekannte, sogar ein Discounter-Burger ist dabei. Die Note „sehr gut“ erhielten der „Rote Linsen Burger vegan“ von Alnatura, der „Jackfruit Burger“ von Lotao Green, der „Bio-Gemüse-Burger“ von Naturgut (Penny) und der „Burger Cashew Black-Bean“ von Soto. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.