https://www.faz.net/-gqe-7bibe

O2 und E-Plus : Kartellamt sieht Handy-Übernahme kritisch

  • Aktualisiert am

Nach der Fusion vereinen O2 und E-Plus 38 Prozent der Mobilfunkanschlüsse in Deutschland Bild: F.A.Z.

O2 will E-Plus übernehmen. Und braucht dafür die Zustimmung des Bundeskartellamts. Doch das Amt ist skeptisch.

          Der geplanten Übernahme des Mobilfunknetz-Betreibers E-Plus durch den Konkurrenten O2 droht Widerstand vom Bundeskartellamt. „Die Verringerung von vier auf drei Anbieter ist wettbewerbsrechtlich alles andere als ein Selbstläufer, zumal gerade E-Plus in der Vergangenheit beim Preiswettbewerb besonders aktiv war“, sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, am Mittwoch.

          „Wir sehen natürlich auch den hohen Investitionsbedarf in der Branche und den daraus resultierenden Konsolidierungsdruck. Hier steht eine sehr sorgfältige Prüfung an.“

          Bisher war die Branche davon ausgegangen, dass die kartellrechtliche Prüfung wegen der Größe der beteiligten Unternehmen bei der EU-Kommission liegt. Jetzt deutete Mundt aber an, dass die deutsche Behörde Einfluss auf das Verfahren anstreben könnte: „Der Fall betrifft nur den deutschen Mobilfunkmarkt“, betonte Mundt. Theoretisch können nationale Kartellbehörden bei der EU einen Antrag auf Übernahme des Genehmigungsverfahrens stellen, auch wenn eigentlich Brüssel zuständig ist.

          Am Dienstag hatte die niederländische E-Plus-Mutter KPN den 8,1 Milliarden Euro schweren Verkauf von E-Plus an Telefonica Deutschland (O2) bekanntgegeben. Damit zieht sich KPN aus Deutschland zurück und konzentriert sich auf das Geschäft in den Niederlanden und Belgien. Telefónica erhofft sich von dem Zusammengehen jährlich Einsparungen von rund 800 Millionen Euro in Vertrieb, Service und den Netzen.

          Auch die Netzagentur muss die Übernahme genehmigen

          Genehmigt werden muss das Geschäft auch von der Bundesnetzagentur. Sie prüft, ob mit einer Zusammenlegung der Frequenzen Wettbewerbsverzerrungen drohen. O2 und E-Plus zusammen hätten eine doppelt so gute Frequenzausstattung wie jeweils die verbleibenden Konkurrenten Telekom und Vodafone, sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur. Wie lange eine Prüfung dauere, sei nicht vorherzusagen. Bisher gebe es nicht einmal einen Antrag, sagte der Sprecher.

          Die Gewerkschaft Verdi mahnte: „Personalabbau darf nicht das Mittel zur Umsetzung der Fusion sein“. Noch kenne er keine konkreten Szenarien für die Fusion, sagte ein Verdi-Sprecher. „Bei einem konfliktorischen Vorgehen machen wir aber von allen Mitteln Gebrauch.“

          Die kartellrechtliche Kontrolle dürfte sich nach Einschätzung von Fachleuten Monate hinziehen. Falls die EU-Kommission übernimmt, hat sie nach der Anmeldung einen Monat Zeit für die sogenannte Standardprüfung („Erste Phase“). Danach kann sie den Zusammenschluss billigen oder vertieft prüfen. Mit der vertieften Prüfung beginnt die „Zweite Phase“, die in der Regel bis zu vier Monate dauert. Allerdings gehen nur weniger als zehn Prozent aller angemeldeten Fälle in die vertiefte Prüfung der Phase zwei.

          Außerdem müssen noch die Hauptversammlungen von Telefónica und KPN zustimmen. KPN hat den Verkauf einem Zeitungsbericht zufolge über den Kopf des Großaktionärs Carlos Slim hinweg beschlossen. Die beiden Vertreter seiner mexikanischen Firma America Movil, die bei KPN im Top-Management sitzen, hätten nicht für die Veräußerung der Ertragsperle gestimmt. Das berichtete die britische „Financial Times“ (Mittwoch) und beruft sich auf eingeweihte Kreise.

          Weitere Themen

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Jagd auf Elefanten beginnt Video-Seite öffnen

          Botswana kippt Verbot : Jagd auf Elefanten beginnt

          Erst vor fünf Jahren verhängte der ehemalige Präsident Ian Khama das Jagdverbot gegen Elefanten. Doch die jetzige Regierung will das Verbot kippen – wegen des „wachsenden Konflikts zwischen Mensch und Tier“.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.