https://www.faz.net/-gqe-tnrq

Nutzfahrzeuge : Übernahmekampf zwischen MAN und Scania geht weiter

  • Aktualisiert am

Im Hin und Her um MAN und Scania reißen die Spekulationen nicht ab Bild: REUTERS

Die EU-Wettbewerbshüter haben die Prüfung des Übernahmeangebots von MAN für den schwedischen Konkurrenten Scania um zwei Wochen verlängert. Unterdessen hat Scania Spekulationen über ein Gegenangebot entkräftet.

          1 Min.

          Die EU-Wettbewerbshüter haben die Prüfung des Übernahmeangebots von MAN für den schwedischen Nutzfahrzeughersteller Scania um zwei Wochen bis zum 20. Dezember verlängert.

          Ein Sprecher von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sagte am Donnerstag, das oder die Unternehmen hätten - nicht näher bezeichnete - Konzessionen in Brüssel vorgelegt. Diese würden jetzt geprüft. MAN erwägt eine Verlängerung der Angebotsfrist, die derzeit am 11. Dezember ausläuft.

          MAN will vermutlich Übernahmeofferte verlängern

          Scania lehnt das Angebot seines Münchner Konkurrenten als feindlich ab und fordert seine schwedischen Aktionäre seit Anfang der Woche in ganzseitigen Zeitungsanzeigen zur Ablehnung der Offerte im Volumen von 10,3 Milliarden Euro auf.

          MAN erwägt unterdessen, die Annahmefrist für sein rund zehn Milliarden Euro schweres Scania-Angebot nach einer ausgeweiteten Kartellprüfung der EU-Kommission zu verlängern. MAN werde noch vor dem 11. Dezember eine Mitteilung zu der erwogenen Fristverlängerung herausgeben, teilte das Unternehmen mit. An diesem Tag läuft nach bisheriger Planung die Offerte ab. Der Konzern begrüße die Entwicklung in Brüssel, da die Klärung auf erster Stufe noch bis zum Jahresende möglich sei, hieß es.

          Kein Gegenangebot von Scania

          Scania hat wiederum am Donnerstag Börsenspekulationen auf ein Gegenangebot für den deutschen Konkurrenten MAN entkräftet. Der Verwaltungsrat der Schweden hat nach eigenen Angaben nicht darüber diskutiert, die ungeliebte Offerte des Konkurrenten MAN mit einem Gebot für die Münchener zu kontern.

          „Das war kein Gegenstand der Diskussion in letzter Zeit, und es gibt keine Entscheidung über ein Gegenangebot oder etwas ähnliches“, sagte Verwaltungsratsmitglied und -sprecherin Peggy Bruzelius am Donnerstag. Zuvor hatten Marktgerüchte über ein bevorstehendes Gegenangebot von Scania für MAN die Aktie des bayerischen Unternehmens über vier Prozent in die Höhe schnellen lassen.

          VW bevorzugt einvernehmliche Lösung

          Der Volkswagen-Konzern, der sowohl bei MAN als auch bei Scania Großaktionär ist, wollte sich zu den Vorgängen nicht äußern. Ein Sprecher verwies stattdessen auf die Aussagen nach der Aufsichtsratssitzung am 17. November.

          Damals hatte der Konzern erklärt, er strebe nach wie vor eine einvernehmliche Lösung zwischen MAN und Scania an, sei erforderlichenfalls aber auch anderen Wegen gegenüber offen. Daraus schlossen Branchenexperten, daß VW auch ein feindliches Angebot unterstützen könnten.

          Weitere Themen

          Der PC lebt wieder auf

          Acer-Europachef : Der PC lebt wieder auf

          Immer wieder wurde der PC totgesagt. In Corona-Zeiten jedoch reicht vielen das Smartphone nicht mehr aus. Ein Gespräch mit Acer-Europachef Emmanuel Fromont.

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.