https://www.faz.net/-gqe-9lw4r

Nur Grundausstattung : Neuer Golf kommt vorerst mit weniger Elektronik

  • Aktualisiert am

Produktion des Golf 7 in Zwickau. Ab Sommer soll das Nachfolgemodell in Produktion gehen. Bild: dpa

Volkswagen will die neue Golf-Version unbedingt noch bis Ende des Jahres auf den Markt bringen. Dafür macht der Konzern jetzt Abstriche bei der Ausstattung der ersten Fahrzeuge – allerdings nicht ganz freiwillig.

          Der Volkswagen-Konzern wird den neuen Golf 8 bis zum Ende dieses Jahres nur in einer Grundausstattung auf den Markt bringen. Viele elektronische Funktionen will das Unternehmen erst später anbieten. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, kämpfe der Konzern noch mit Problemen in der Entwicklung. Das gehe aus internen Papieren hervor.

          Der VW Golf ist Deutschlands meistverkauftes Auto. Das Unternehmen will mit der Produktion der achten Modellserie im Sommer beginnen. Um diesen Zeitplan einhalten zu können, greift der Konzern jetzt zu einer „Priorisierung der Fahrzeug-Funktionen“, wie es in den Papieren heißt. Nur so könne man auch noch vor Ende den NCAP-Crashtest mit fünf Sternen bestehen. Ab dem kommenden Jahr gelten hier sehr viel strengere Richtlinien.

          15.000 Fehler noch abzuarbeiten?

          Von den eigentlich geplanten 80.000 Golf-8-Fahrzeugen wird VW in diesem Jahr wohl nur noch „mehr als 10.000“ fertigstellen. Aus den Dokumenten gehe hervor, dass es zu zahlreichen Elektronikfehlern während der Entwicklungsphase gekommen sei. Im April des vergangenen Jahres habe es noch 2310 Fehler gegeben, heute seien es 15.000. Ein weiterer Grund für die Verzögerung sollen aber auch Kapazitätsengpässe bei der Elektronikentwicklung sein aufgrund von Schwierigkeiten bei der Umsetzung der neuen Abgasnorm WLTP. Dass es mit dem Start bis Ende 2019 knapp werden könnte, soll schon im vergangenen Jahr absehbar gewesen sein.

          Weitere Themen

          Erstmal eine Runde Golf

          Trump in Japan : Erstmal eine Runde Golf

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist zu Gast bei Japans Premierminister Shinzu Abe. Die beiden wollen über ein Handelsabkommen sprechen – zuvor ging es aber auf den Golfplatz.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          DFB-Pokalsieg der Bayern : Lewandowski und seine ganz besondere Show

          Er trifft nicht in entscheidenden Spielen? In den Finals um den DFB-Pokal beweist Robert Lewandowski das Gegenteil. Beim 3:0-Sieg über Leipzig ragt der Stürmer heraus – und stellt mit einem Weltklasse-Tor einen Rekord auf.
          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.