https://www.faz.net/-gqe-9lw4r

Nur Grundausstattung : Neuer Golf kommt vorerst mit weniger Elektronik

  • Aktualisiert am

Produktion des Golf 7 in Zwickau. Ab Sommer soll das Nachfolgemodell in Produktion gehen. Bild: dpa

Volkswagen will die neue Golf-Version unbedingt noch bis Ende des Jahres auf den Markt bringen. Dafür macht der Konzern jetzt Abstriche bei der Ausstattung der ersten Fahrzeuge – allerdings nicht ganz freiwillig.

          1 Min.

          Der Volkswagen-Konzern wird den neuen Golf 8 bis zum Ende dieses Jahres nur in einer Grundausstattung auf den Markt bringen. Viele elektronische Funktionen will das Unternehmen erst später anbieten. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, kämpfe der Konzern noch mit Problemen in der Entwicklung. Das gehe aus internen Papieren hervor.

          Der VW Golf ist Deutschlands meistverkauftes Auto. Das Unternehmen will mit der Produktion der achten Modellserie im Sommer beginnen. Um diesen Zeitplan einhalten zu können, greift der Konzern jetzt zu einer „Priorisierung der Fahrzeug-Funktionen“, wie es in den Papieren heißt. Nur so könne man auch noch vor Ende den NCAP-Crashtest mit fünf Sternen bestehen. Ab dem kommenden Jahr gelten hier sehr viel strengere Richtlinien.

          15.000 Fehler noch abzuarbeiten?

          Von den eigentlich geplanten 80.000 Golf-8-Fahrzeugen wird VW in diesem Jahr wohl nur noch „mehr als 10.000“ fertigstellen. Aus den Dokumenten gehe hervor, dass es zu zahlreichen Elektronikfehlern während der Entwicklungsphase gekommen sei. Im April des vergangenen Jahres habe es noch 2310 Fehler gegeben, heute seien es 15.000. Ein weiterer Grund für die Verzögerung sollen aber auch Kapazitätsengpässe bei der Elektronikentwicklung sein aufgrund von Schwierigkeiten bei der Umsetzung der neuen Abgasnorm WLTP. Dass es mit dem Start bis Ende 2019 knapp werden könnte, soll schon im vergangenen Jahr absehbar gewesen sein.

          Weitere Themen

          Was Libra wirklich bringt

          Mitgründer der Digitalwährung : Was Libra wirklich bringt

          Zwei zentrale Libra-Manager verteidigen das Projekt in der F.A.Z.: Facebook sei nur eine Stimmen unter vielen, Verbraucher würden durch die Digitalwährung stärker beteiligt – und die Kosten gesenkt.

          Topmeldungen

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.