https://www.faz.net/-gqe-98xle

Pharmahersteller : Novartis bietet 9 Milliarden Dollar für Gentherapie-Unternehmen

  • Aktualisiert am

Novartis hat seinen Hauptsitz in der Schweiz. Bild: AP

Der Schweizer Pharmahersteller baut sein Geschäft mit der Gentherapie weiter aus: Mit einem amerikanischen Hersteller, der einen vielversprechenden Wirkstoff entwickelt hat.

          Der neue Novartis-Chef Vasant Narasimhan setzt kurz nach seinem Amtantritt abermals Akzente. Der Pharmariese aus Basel legt 8,7 Milliarden Dollar für das amerikanische Unternehmen Avexis auf den Tisch und verstärkt damit sein Gentherapie-Geschäft. Für den Zukauf solle unter anderem Geld verwendet werden, das durch den Verkauf des Geschäfts mit rezeptfreien Medikamenten hereinkomme, sagte der seit Februar an der Konzernspitze stehende Narasimhan am Montag.

          Novartis hatte vor zwei Wochen angekündigt, sich aus dem gemeinsam mit GlaxoSmithKline betriebenen Geschäft zurückzuziehen und seinen Anteil für 13 Milliarden Dollar an den britischen Partner zu veräußern.

          Novartis greift für Avexis tief in die Tasche. Die Aktionäre sollen 218 Dollar pro Aktie erhalten - das entspricht einem 72 prozentigen Aufpreis gemessen am Durchschnittskurs der letzten 30 Tage. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen unterstützen den Deal, der bis Mitte 2018 abgeschlossen sein soll. Novartis verspricht sich von der Akquisition Milliarden-Umsätze sowie einen starken Beitrag zum bereinigten operativen Ergebnis und zum Gewinn je Aktie 2020. „Wir denken, dass die Medizin das Potenzial für mehrere Milliarden Dollar Spitzenumsatz hat“, erklärte Narasimhan.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Der am weitesten fortgeschrittene Wirkstoff von Avexis ist AVXS-101 zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) - einer Krankheit, die zum frühen Tod oder zu lebenslanger Behinderung führt. Das Mittel wurde von der amerikanischen Arzneimittelbehörde als sogenannter Therapiedurchbruch (Breakthrough Therapy) eingestuft und hat in der EU den „Prime“-Status. Es soll in den Vereinigten Staaten im kommenden Jahr verfügbar sein.

          Weitere Themen

          Wenn jeder mal Pilot sein darf Video-Seite öffnen

          Fliegen ohne Lizenz : Wenn jeder mal Pilot sein darf

          Ein neu entwickeltes Flugzeug einer amerikanischen Firma soll mit 196 Kilogramm leicht genug sein, um von der Luftfahrtbehörde als ultraleichtes Fahrzeug eingestuft zu werden. Diese werden per Joystick gesteuert.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.