https://www.faz.net/-gqe-8moya

Nach Note-7-Debakel : Jetzt hakt es beim Galaxy S8

  • Aktualisiert am

Samsungs Umsatztreiber, das Galaxy S7. Die Entwicklung seines Nachfolgers S8 leidet unter dem Note-7-Debakel. Bild: AFP

Das Note 7 beschert Samsung weiter Ärger. Wo der Grund für die brennenden Akkus liegt, weiß der Konzern noch immer nicht. Das wirkt sich jetzt wohl auch auf das Galaxy S8 aus.

          1 Min.

          Das Galaxy Note 7 sollte Samsung die Marktführerschaft auf dem Handymarkt sichern. Bekanntlich sind die Koreaner mit dem Unterfangen grandios gescheitert. Nachdem Note 7-Smartphones in Brand geraten waren und auch ausgetauschte Geräte schmorten, hat Samsung das rund 800 Euro teure Handy mittlerweile komplett vom Markt genommen. Als Folge des Debakels musste der Konzern seine Gewinnprognose um 2,1 Milliarden Euro senken.

          Doch offenbar geht das Desaster weiter. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, tappt Samsung nämlich nach wie vor im Dunkeln, warum die Note 7 überhaupt Feuer fangen konnten. Was allerdings noch schlimmer sein dürfte: Die Entwicklung des Galaxy S8 soll sich auf Grund der unklaren Lage um zwei Wochen verzögert haben.

          Laut einem Entwickler, der an dem Galaxy-S8-Projekt beteiligt ist, wurden Mitarbeiter, die eigentlich für das neue Modell zuständig sind, abgezogen, um den Fehler des Note 7 zu finden. Im schlimmsten Fall könnte der Nachfolger des Umsatztreibers schlechthin, Galaxy S7, später auf den Markt kommen. Momentan wird das S8 für Ende Februar erwartet.

          Trotz Produktionsstopp : Das Galaxy Note 7 bringt Samsungs Image in Gefahr

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Sirene, wie hier auf dem Rathausdach im hessischen Oberursel, kann schlafende Bürger wecken und dazu bringen, sich im Internet oder über das Radio zu informieren

          Katastrophenschutz nach Flut : Länder fordern flächendeckenden Sirenenalarm

          In vielen Bundesländern sollen im Katastrophenfall wieder flächendeckende Sirenenalarme möglich sein. Bundespolitiker wollen derweil mehr Macht für den Bund beim Bevölkerungsschutz. Die Länder sind skeptisch.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.